Sensation! „Science“: „Homöopathie wirkt!“ und „Nature“: „Gottes Existenz bewiesen!“

Das Magazin „Science“ meldet, dass endgültig bewiesen ist, dass Homöopathie wirkt.

Nicole H. hat von einem Freund der Schwester ihrer Großmutter erfahren, dass dieser von dem Bruder der Mutter eines Freundes gehört habe, bei dem nach der Einnahme von Globuli, dessen Unwohlsein verschwunden ist!
Hinzu kommt, dass er auch endlich wieder durchschlafen konnte, was ein klarer Beweis dafür ist, dass Globuli ebenfalls als ein sanfter, ganzheitlicher, nebenwirkunsfreier Ersatz für chemisch-künstliche Schlafmittel genutzt werden können.

Der Vorstandsvorsitzende von „Science“, der nicht namentlich genannt werden will, war überwältigt vor Glück und sagte:

„Die Anzahl der Nobelpreise für diese Entdeckung werden in die Dutzende gehen!“

Der Deutscher Zentralverein für homöopathische Ärzte e.V. wollte sich dazu nicht äußern. Aus gut informierten Kreisen hört man, dass dort alle unter Schock stehen, weil man niemals mit so gut fundierten Beweisen gerechnet hätte.

Christian W., der nicht mit vollen Namen genannt werden will, ändert trotz dieser sensationellen, neuen Erkenntnisse nicht seine Ansicht und bleibt bei seinen Aussagen. Leider war zu erwarten, dass es Menschen gibt, die nicht so offen sind, dass Ihnen das Gehirn herausfällt.

_______________________________________________________________________

„Nature“ verkündet, dass nun endlich die Existenz Gottes bewiesen werden konnte.

Franz-Peter T.v.E, der protestantischer, baptistischer Christ, der reformierten baptistischen Kirche Gottes von 1879 ist, verkündete, dass ihm Jesus im Traum erschienen ist. Ebenfalls ist ihm aufgefallen, dass in der Bibel von einem Jesus erzählt wird und dass in der Bibel steht, wer Jesus war und was er wollte. Der Beweis, dass es Jesus gab ist der, dass in der Bibel steht, dass es ihn gab.

Einwände, dass es demnach auch Harry Potter gibt, weil seine Existenz in Harry Potter Büchern bestätigt wird, wurden von ihm mit „Blasphemie!“ kommentiert.

Der Leitende Wissenschaftler des per-review Prozesses von „Nature“, der namentlich ungenannt bleiben möchte, äußerte sich kleinlaut:

„Es war uns, trotz größter Anstrengungen, nicht gelungen zu widerlegen, dass von einem „Jesus“, zumindest in Teilen der Bibel die Rede ist. Die empirischen Belege deuten tatsächlich darauf hin, dass dieser „Jesus“ in der Bibel genannt wird.

Die Analyse der Harry Potter Hypothese ist allerdings unklarer, denn wir sind hier noch in einem Evaluationsprozess, ob „Harry Potter“ nicht doch eine falsche Übersetzung aus dem Griechischen, Hebräischen, Aramäischen oder einer anderen Sprache ist. Es wäre sogar möglich, dass „Jesus“ und „Harry Potter“ einfach nur „Jungfrau“ oder „junge Frau“ bedeuten.

Hier sind wir noch in Diskussion mit Sprachwissenschaftlern und erweitern unsere Expertise höchstwahrscheinlich auch noch auf Grimms Märchen, Pippi Langstrumpf und den Herrn der Ringe.“

 

Einen fröhlichen 1. April wünsche ich allen rationalen und irrationalen Menschen, also kurz gesagt, allen Menschen.

 

 


7 Kommentare

  1. Anon Nymus

    Zum ersten : sehr belustigend ^^
    Zum zweiten :
    Ich möchte hier die Rubrik Weltanschauung kommentieren.
    Selber erwähnst du dass Diskusionen aufgrund der Konfrontation deines Standpunktes mit einem anderen zur Weiterbildung helfen (Wie war das noch gleich? Information durch Unterschied?)
    Nun zum Thema : Um eines Klarzustellen – ich bin in vielerlei Hinsicht deiner Meinung und bin hellauf begeistert wenn ich sehe wie jemand mir quasi aus der Seele schreibt. (Ob man jetzt an die Seele glaubt oder nicht ist die eine Frage, es geht hierbei nur darum in Worte zu fassen wie sehr ich von deinen Einträgen hier begeistert bin)
    JETZT aber zum Thema. Du schreibst du glaubst nicht an Aura, Chakra oder die Seele.
    Das Problem ist jedoch, was ist wenn dies nur verschiedene Bezeichnungen sind für eine Sache – nämlich die Ausstrahlung eines Menschen?
    Und selbst Ausstrahlung ist kein Passendes Wort dafür, meiner Meinung nach ist die Ausstrahlung eines Menschen nämlich durch das Auftreten bedingt, dieses wiederrum ergibt sich als Gesamtbild aus Körperhaltung, Mimik, Gestik, Wortwahl und Artikualtion in Verbindung mit der Wortwahl.
    Ausserdem noch aus vielem anderen (zB bei Gesprächen eine eher neutrale/offensive/defensive Haltung zu haben hat jeh nach dem eine Wirkung auf den Gegenüber)
    Und nach einer Begegnung und einem Wortwechsel sollte man doch mindestens etwas über die Aura/Ausstrahlung/Persönlichkeit eines Menschen sagen können…?
    Wäre es da nicht irrational und ignorant Begriffe wie Aura einfach einzukategorisieren und als ‘Humbuk’ abzutun?

    Und zum Thema Seele (die wir deiner Meinung nicht haben) :
    Wie erklärst du dir die Mutterliebe?
    Denkst du es gibt eine Drahtlose Verbindung durch Hirnwellen zu dem Kind die im Mutterbauch in das Hirn ihres Kindes per Eiweißbahn-Platzierung und Chromosom-Verschlüsselung eingestellt wurde?
    Denn wenn wir ‘in den Genen hätten’ (du weißt was gemeint ist) dass wir Kinder lieben, wie sollten wir dann unterscheiden zwischen unseren Kindern und anderen? Müssten wir nicht unwilkürlich jedes Kind auf Familiäre Art lieben welches uns über den Weg liefe?
    Fakt ist : Es muss mehr als eine Materiell-Basierte Verbindung zwischen Elternteil und Zögling geben. Ich kann dies nicht beweisen, auch wenn ich die Beweislast trage (übrigens wiederrum sehr schöner Text), aber musst du mir nicht zustimmen dass etwas derartiges existiert? Oder kannst du es mir anders erklären?

    Und noch etwas : Es gibt/gab ein Experiment wobei eine Person per Telekinese (oder wie auch immer man es nennen mag) sich auf eine andere Person, welche sich in einem Seperaten Raum aufhielt, konzentrierte.
    Der Ausschlag der Gehirnwellen in diesem Moment war messbar.
    Entschuldige meine Ungenauen Angaben bei letzterem, aber vielleicht regt dich dies zur Recherche an und wenn du etwas finden solltest bringt es dich ja dazu deinen Standpunkt noch einmal zu überdenken, oder dich in einigen Fällen präziser auszudrücken, da Begriffe wie Aura und Seele vielseitig Interpretiert werden können und in verschiedenen Zusammenhängen verschiedene Bedeutungen haben. Eben nicht wie 2+2=5, 2+2=5 bleibt nämlich 2+2=5 ^^
    In diesem Sinne einen Kritisch und zugleich Rationalen Gruß ;)
    Tobi

  2. Stephan

    Hallo Tobi,

    freut mich, wenn du etwas schmunzeln konntest.

    „Selber erwähnst du dass Diskusionen aufgrund der Konfrontation deines Standpunktes mit einem anderen zur Weiterbildung helfen (Wie war das noch gleich? Information durch Unterschied?)“

    Richtig.

    Siehe z.B. hier: http://www.nachdenken-bitte.de/kritisches-denken/wer-muss-diskussionen-und-argumente-und-belege-furchten/

    Oder hier am Ende des Artikels, das Zitat von John Stuart Mill:
    http://www.nachdenken-bitte.de/kritisches-denken/sind-unsere-ansichten-wahr/


    „Du schreibst du glaubst nicht an Aura, Chakra oder die Seele.
    Das Problem ist jedoch, was ist wenn dies nur verschiedene Bezeichnungen sind für eine Sache – nämlich die Ausstrahlung eines Menschen?
    Und selbst Ausstrahlung ist kein Passendes Wort dafür, meiner Meinung nach ist die Ausstrahlung eines Menschen nämlich durch das Auftreten bedingt, dieses wiederrum ergibt sich als Gesamtbild aus Körperhaltung, Mimik, Gestik, Wortwahl und Artikualtion in Verbindung mit der Wortwahl.
    Ausserdem noch aus vielem anderen (zB bei Gesprächen eine eher neutrale/offensive/defensive Haltung zu haben hat jeh nach dem eine Wirkung auf den Gegenüber)
    Und nach einer Begegnung und einem Wortwechsel sollte man doch mindestens etwas über die Aura/Ausstrahlung/Persönlichkeit eines Menschen sagen können…?
    Wäre es da nicht irrational und ignorant Begriffe wie Aura einfach einzukategorisieren und als ‘Humbuk’ abzutun?“

    Hmmm…Also wenn Aura, Chakra oder Seele einfach nur andere Worte für „Ausstrahlung“ eines Menschen sind, warum sagt man dann nicht einfach: Ausstrahlung?

    Worte bringen schon eine gewisse Bedeutung und Geschichte mit. Seele ist mit Religionen verknüpft und ist das, was nicht zerstört werden kann und nach dem Tod in den Himmel oder die Hölle kommt.

    Auras (Auren?) kann man angeblich fotografieren und das hat Farben und kommt aus der Esoterik.

    Chakra kommt auch aus der Esoterik und es gibt sieben Stück davon, die man, angeblich, genau lokalisieren kann.

    Das sind drei ziemlich verschiedene Begriffe, bei denen ich schwerlich sehen kann, dass man diese unter „Ausstrahlung“ vereinen kann. Und selbst wenn man das könnte, was soll uns das sagen?

    Hinter jedem dieser Begriffe stehen Behauptungen, die aufgestellt werden. Und schaut man sich diese Behauptungen genauer an, dann muss man feststellen, dass es keine guten Argumente oder Belege für die Wahrheit dieser Behauptungen gibt.

    Mancher würde kurz sagen: Das ist hanebüchener Unsinn.

    Das bedeutet natürlich nicht, dass man nicht darüber reden kann, dass Menschen einen Charakter, eine Persönlichkeit oder Ausstrahlung haben.

    Aber das hat damit wenig bis gar nichts zu tun, oder?


    „Und zum Thema Seele (die wir deiner Meinung nicht haben) :
    Wie erklärst du dir die Mutterliebe?
    Denkst du es gibt eine Drahtlose Verbindung durch Hirnwellen zu dem Kind die im Mutterbauch in das Hirn ihres Kindes per Eiweißbahn-Platzierung und Chromosom-Verschlüsselung eingestellt wurde?
    Denn wenn wir ‘in den Genen hätten’ (du weißt was gemeint ist) dass wir Kinder lieben, wie sollten wir dann unterscheiden zwischen unseren Kindern und anderen? Müssten wir nicht unwilkürlich jedes Kind auf Familiäre Art lieben welches uns über den Weg liefe?
    Fakt ist : Es muss mehr als eine Materiell-Basierte Verbindung zwischen Elternteil und Zögling geben. Ich kann dies nicht beweisen, auch wenn ich die Beweislast trage (übrigens wiederrum sehr schöner Text), aber musst du mir nicht zustimmen dass etwas derartiges existiert? Oder kannst du es mir anders erklären?“

    Wie gesagt, der Begriff „Seele“ ist hauptsächlich religiös gefärbt und hat von dieser Seite seine Geschichte.

    „Mutterliebe“? Meinst du die Liebe/Zuneigung/Hinwendung des Babies zu der Mutter, oder der Mutter zum Baby?

    Babies sind hilflos. Ein Baby kuschelt sich an alles dran, was da ist, egal ob leibliche Mutter oder sonst wer.

    Und eine eventuell stärker vorhandene Zuneigung der leiblichen Mutter zu ihrem Baby, als zu einem fremden Baby, lässt sich über Hormone bzw. Vorgänge im Gehirn erklären.

    Mal abgesehen davon, was passiert denn, wenn man einer Mutter nach der Geburt das Baby vertauscht. Ich vermute, dass sie zu dem nicht-leiblichen Kind, genauso eine stärkere Bindung aufbaut, als zu ihrem leiblichen Kind. Einfach weil sie denkt, es sei ihr Kind.

    Und Menschen finden Babies, i.d.R., immer ganz niedlich, wollen sie beschützen und dafür sorgen, dass es ihnen gut geht. Das ist einfach ein soziales Verhalten der Spezies Mensch.

    Und nein, warum soll das Fakt sein? Es gibt nicht einmal eine „Materiell-basierte“ Verbindung zwischen Elternteil und Zögling. Das sind zwei getrennte Körper mit eigenen Molekülen.
    Und warum MUSS es überhaupt mehr geben?

    Es ist so, dass die Gene des Babies eine Mischung der Gene der Eltern sind. Und es gibt eventuell eine soziale Verbindung zwischen Baby und Eltern (aber auch nicht immer).

    Das erscheint mir alles ziemlich banal und wenig geheimnisvoll, muss ich ehrlich so sagen. Ich kann dir da wirklich nur schwer folgen und weiß gar nicht genau, von was du da redest, was angeblich existieren soll oder sogar muss.



    „Und noch etwas : Es gibt/gab ein Experiment wobei eine Person per Telekinese (oder wie auch immer man es nennen mag) sich auf eine andere Person, welche sich in einem Seperaten Raum aufhielt, konzentrierte.“

    Du musst aufpassen, Telekinese nicht mit Telepathie zu verwechseln.

    Ist aber eigentlich auch egal, weil beide Unsinn sind und nicht funktionieren. Dafür wurden schon so viele Tests gemacht und es hat nie jemand einwandfrei nachweisbar irgendwas davon machen können.

    Wenn man das nachweisen kann, bekommt man eine Million Dollar und bestimmt ein Dutzend Nobelpreise…

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Telekinese
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Telepathie

    Viele Grüße
    Stephan

    • Anon Nymus

      Alles klar,
      (teilweise jedenfalls)
      Ich bin dennoch nicht überzeugt, dass es nicht mehr gibt als das Gewebe aus dem wir bestehen.
      Wenn wir nun zum Beispiel die Entscheidung ‘Treppe oder Fahrstuhl’ auf die unterste Ebene ‘runterbrechen’ – Was hat denn da in mir entschieden dass ich zB den Fahrstuhl nehme?
      Was in mir war das? Ein Stück Fleisch in der rationalen Gehirnhälfte?
      Ich bin zwar nicht überzeugt dass es lediglich ein Stück Hirngewebe war das aufgrund von gespeicherten Erfahrungen bei der Konfrontation mit diesem Problem angefangen hat zu arbeiten und sich für den Fahrstuhl zu entscheiden – da steckt eventuell (!)
      mehr dahinter

      Daher bin ich der Meinung dass man für Fragen welche die Existenz der Seele(oder nenn es meinetwegen Geist wenn dir Seele zu Religiös behaftet ist) angeht offener und weniger voreingenommen sein sollte

      Auch wenn ich in deinem Fall (nicht oft vorzufinden) weiß dass du bei stichhaltigen Beweisen die Tatsache sofort akzeptieren würdest – oder?

      Guten Abend
      Tobi

  3. Stephan

    Hallo Tobi,


    „Ich bin dennoch nicht überzeugt, dass es nicht mehr gibt als das Gewebe aus dem wir bestehen.“

    Ja, das verstehe ich.

    Es gibt auch noch mehr. Nämlich z.B. Energie. Materie kann mit anderer Materie interagieren und dabei kann Energie ausgetauscht werden.

    In unserem Fall ist das der Grund dafür, dass wir leben. Leben ist nichts anderes als eine koordinierte und ordnungsvolle Zusammenballung von Materie, die Energie aus seiner Umgebung zieht.

    E=mc2
    Energie und Materie sind, laut Einstein bzw. der Physik, nur zwei verschiedene Seiten der gleichen Münze.

    Allerdings sind Materie und Energie nur Begriffe, die wir benutzen, um Phänomene zu beschreiben, die wir beobachten können.
    Ob wir das damit wirklich verstanden haben, ist zumindest zweifelhaft.

    Und ich habe deshalb die Meinung, dass es durchaus „mehr“ geben kann, bzw. es gibt sogar ganz sicher Dinge, die wir noch nicht verstanden haben. Leider befürchte ich, dass es sogar Dinge gibt, die wir nie verstehen werden.

    Ich kann aber nicht, nur weil ich etwas nicht verstehe, einfach daran „glauben“, dass es „mehr“ gibt und dieses dann „Aura, Chakra, Meridian, Gott oder Habalatschab“ nennen.

    Ich brauche gute Argumente und Belege dafür, dass es dieses „mehr“ gibt, im Idealfall gleich mit einer logischen, konsistenten und belegten Erklärung, was das „mehr“ ist, wie es funktioniert und warum es „da“ ist.


    „Wenn wir nun zum Beispiel die Entscheidung ‘Treppe oder Fahrstuhl’ auf die unterste Ebene ‘runterbrechen’ – Was hat denn da in mir entschieden dass ich zB den Fahrstuhl nehme?
    Was in mir war das? Ein Stück Fleisch in der rationalen Gehirnhälfte?
    Ich bin zwar nicht überzeugt dass es lediglich ein Stück Hirngewebe war das aufgrund von gespeicherten Erfahrungen bei der Konfrontation mit diesem Problem angefangen hat zu arbeiten und sich für den Fahrstuhl zu entscheiden – da steckt eventuell (!)
    mehr dahinter“

    Na ja, “eventuell“ kann man immer und bei allem sagen. „Eventuell“ hat die Erde gar keine Kugelform, sondern ist eine Scheibe. Vielleicht irren wir uns hier? Who knows?

    Was du hier ansprichst, ist die Frage von „Willensfreiheit“. Das hat mich auch interessiert und ich habe wirklich 1-2 Jahre darüber nachgedacht, ohne mir sicher zu sein, ob ich nun der Meinung bin, dass es Willensfreiheit gibt oder nicht. Und ich habe 4-5 Bücher zu dem Thema gelesen.

    Die Philosophen, die denken es gäbe Willensfreiheit, sagen, dass du von allen deinen Erfahrungen beeinflusst bist, und es determiniert ist, was du tun wirst (Kompatibilisten), aber gerade deshalb hast du Willensfreiheit (bedingte Willensfreiheit). (Ich sehe das nur als Handlungsfreiheit an.)

    Die Philosophen, die Willensfreiheit nicht als gegeben ansehen, sagen, dass du dich in einer gegebenen Situation gar nicht anders entscheiden kannst (es ist alles determiniert), also du „kannst zwar tun was du willst (Handlungsfreiheit), aber nicht wollen was du willst“. Zu dieser Position neige ich.

    Aber egal, welche Position man einnimmt, niemand davon denkt, dass es deshalb „mehr“ geben muss, um deine Entscheidung zwischen Fahrstuhl und Treppe erklären zu können.

    Die Entscheidung, was du machst, wird von Neuronen in deinem Gehirn getroffen. Und das hat nichts mit rational oder emotional noch einem Stück Fleisch zu tun, sondern insgesamt damit, was in deinem Gehirn passiert.

    Und das, was in deinem Gehirn passiert, ist von allem beeinflusst worden, was dir bisher in deinem Leben passiert ist.



    „Daher bin ich der Meinung dass man für Fragen welche die Existenz der Seele(oder nenn es meinetwegen Geist wenn dir Seele zu Religiös behaftet ist) angeht offener und weniger voreingenommen sein sollte “

    Siehst du, genau das ist das Problem. Ich bin „offen“ für die Möglichkeit, dass es Kobolde, Einhörner, eine Seele oder das Loch-Ness-Monster geben könnte.

    Aber es hat einen Grund, dass ich, im Moment, nicht denke, dass es irgendwas davon wirklich gibt.
    Dieser Grund ist ganz einfach: Ein absoluter Mangel an guten Argumenten und Belegen FÜR die Wahrheit der Behauptungen, dass es sowas gäbe.

    Deshalb bin ich aber nicht „voreingenommen“! Ich wehre mich ganz stark gegen so eine Klassifizierung.

    „Voreingenommen“ wäre ich, wenn ich sagen würde: „Es gibt definitiv keine Einhörner. Und wenn du das behauptest, dann höre ich mir deine Argumente gar nicht an und Belege will ich auch nicht sehen. Es gibt sie einfach nicht. Punkt. Ende. Basta!“

    Genau das bin ich aber nicht.

    Es ist einfach so, dass ich fähig dazu bin, schlechte von guten Argumenten und Belegen zu unterscheiden.
    Ich darf nicht „so offen“ sein, dass ich die Existenz von Einhörnern oder Seelen oder sonstigen außergewöhnlichen Behauptungen für wahr halte, nur weil mein Nachbar mir sagt, dass er es gesehen hat oder ihm das in einem Traum erschienen ist.

    Sorry das reicht einfach nicht, um es für wahr halten und rational rechtfertigen zu können.

    Man darf nicht „so offen“ sein, dass einem das Hirn rausfällt, also das man jede mögliche Fantasie als real und wahr akzeptiert, aufgrund von schlechten Argumenten.

    Wenn ich das wäre, dann muss ich ALLES für wahr halten, also auch die tatsächliche Existenz von Harry Potter, dem bösen Wolf und Sauron.

    Das ist echt so einfach.

    „Auch wenn ich in deinem Fall (nicht oft vorzufinden) weiß dass du bei stichhaltigen Beweisen die Tatsache sofort akzeptieren würdest – oder?“

    Ja, grundsätzlich hoffe ich doch, dass ich in der Lage bin, meine Ansichten zu ändern.

    Aber wie ich im vorherigen Absatz erklärt habe, bin ich „so verschlossen“, dass ich nur rationale gute Argumente und Belege akzeptiere. Das muss auch so ein, weil es mein einziges Schutzschild ist, vor dem ganzen Unsinn an Behauptungen, die mich jeden Tag bombardieren.

    Wenn ich dieses Schutzschild nicht benutzen würde, wäre ich verloren in einer Welt, die ich nicht verstehe, und würde ständig falsche Entscheidungen treffen und dumm handeln, weil ich Dinge für wahr halten würde, die höchstwahrscheinlich nicht-wahr, also falsch sind.

    Siehe dazu hier:
    http://www.nachdenken-bitte.de/skeptizismus/50-populare-dinge-die-menschen-fur-wahr-halten-teil-1/#more-1954

    und hier:
    http://www.nachdenken-bitte.de/skeptizismus/1975/#more-1975

    und hier:
    http://www.nachdenken-bitte.de/skeptizismus/50-populare-dinge-die-menschen-fur-wahr-halten-teil-3/#more-2003

    Viele Grüße
    Stephan

  4. Anon Nymus

    Also ich muss schon sagen so wie du das mit dem Beispiel Mutterliebe auseinander genommen und das mit dem Baby usw. einzeln erklärt hast wurde es mir im Gesamtbild klarer.
    So auch mit der letzten Antwort von dir,
    wobei zum Thema Willensfreiheit : ich denke wir bezeichnen unseren Wille wirklich nur als das was wir aus Erfahrung (also aus gespeicherten Informationen) heraus beschließen.

    Dazu dennoch eine Frage :
    Also wenn man sich einmal eine Verbrennung zugezogen hat beispielweise an einem Herd, so wird sich das Gehirn dies merken und bei nächster Gelegenheit entscheiden den Herd nicht ohne weiteres von der Hand berühren zu lassen – sobald man sich jedoch dessen bewusst wird könnte man aus Trotz allen Erfahrungen zuwider den Herd anfassen und sich verbrennen, nur um klarzustellen dass ich als Person die Instanz bin die entscheidet, egal ob ich eines besseren belehrt wurde oder nicht.
    In diesem Fall wäre es ziemlich idiotisch sich die Hand mit Absicht zu verbrennen, es war nur ein Beispiel – nun zur Frage :
    Wäre dies dann eine Demonstration die Freien Willen beweist?

    Nebenbei habe ich nun das mit dem Skeptizismus auch begriffen und verstehe dass man bei Belegen offen sein sollte und tendierend optimistisch, jedoch trotzdem bei erster Begegnung mit einer Behauptung skeptisch und in Frage stellend.

    Auch noch möchte ich sagen dass ich deine Seite aufschlussreich finde und es schon ein regelrechter Spaß ist hier etwas dazuzulernen.
    Öftere Blog-Artikel wären schön.
    Bestimmt hast du auch viele Interessenten die schlicht und einfach zu faul sind sich anzumelden und mehr Fragen zu stellen ^^

    mfG
    Tobi

  5. Stephan

    Hi Tobi,

    „Auch noch möchte ich sagen dass ich deine Seite aufschlussreich finde und es schon ein regelrechter Spaß ist hier etwas dazuzulernen.
    Öftere Blog-Artikel wären schön.“

    Freut mich, leider habe ich zu wenig Zeit für regelmäßige Artikel. Das ist hier nur ein kleines Hobby.

    Aber irgendwann demnächst werde ich mal wieder einen Artikel online stellen:
    Thema: Was ist Agnostizismus und Atheismus?

    Viele Menschen scheinen Schwierigkeiten zu haben, das zu verstehen.

    „Nebenbei habe ich nun das mit dem Skeptizismus auch begriffen und verstehe dass man bei Belegen offen sein sollte und tendierend optimistisch, jedoch trotzdem bei erster Begegnung mit einer Behauptung skeptisch und in Frage stellend.“

    Nicht bei Belegen offen, sondern man sollte bei Behauptungen offen dafür sein, dass sie wahr oder falsch sein können. Man sollte nach Argumenten und Belegen fragen, die nahelegen, dass die Behauptung (wahrscheinlich) wahr ist.

    Was du mit „tendierend optimistisch“ meinst, ist mir nicht ganz klar. Wenn du damit meinst, dass man optimistisch annehmen sollte, dass die Behauptung wahr ist, dann widerspreche ich hier. Viele bzw. wahrscheinlich sogar die meisten Behauptungen, die wir hören, sind falsch.

    Banale Behauptungen sollte man durch einen lockeren, weiten skeptischen Filter laufen lassen. Außergewöhnliche Behauptungen durch einen engmaschigen, dichten Filter.

    „wobei zum Thema Willensfreiheit : ich denke wir bezeichnen unseren Wille wirklich nur als das was wir aus Erfahrung (also aus gespeicherten Informationen) heraus beschließen.“

    Wir bezeichnen als „Wille“ das, was wir wollen. Ganz simpel eigentlich.

    Bei dem Thema „Willensfreiheit“ ist ja gerade strittig, was das sein soll, bzw. auf was sich das Wort „Freiheit“ in Bezug auf „Wille“ verhält.

    Sind wir frei darin alles zu wollen? Können wir wollen, was wir wollen?

    Wenn es Freiheit bei unserem Willen gibt, worin besteht diese Freiheit? Sind wir frei von unseren Genen (also beeinflussen unsere Gene uns nicht)? Können wir frei von allen Erfahrungen und Ursachen unseren Willen beliebig „wählen“?

    Oder ist unser Wille an etwas gebunden? Wenn er an etwas gebunden ist, können wir das beeinflussen?

    „Dazu dennoch eine Frage :
    Also wenn man sich einmal eine Verbrennung zugezogen hat beispielweise an einem Herd, so wird sich das Gehirn dies merken und bei nächster Gelegenheit entscheiden den Herd nicht ohne weiteres von der Hand berühren zu lassen – sobald man sich jedoch dessen bewusst wird könnte man aus Trotz allen Erfahrungen zuwider den Herd anfassen und sich verbrennen, nur um klarzustellen dass ich als Person die Instanz bin die entscheidet, egal ob ich eines besseren belehrt wurde oder nicht.
    In diesem Fall wäre es ziemlich idiotisch sich die Hand mit Absicht zu verbrennen, es war nur ein Beispiel – nun zur Frage :
    Wäre dies dann eine Demonstration die Freien Willen beweist?

    Nein, wäre es nicht.

    Wenn du „aus Trotz“, um zu zeigen, dass du machen kannst, was du willst, auf die Herdplatte deine Hand tust, dann zeigt das nicht, dass du wollen kannst, was du willst.

    Du hast dann nur die Handlungsfreiheit demonstriert, deine Hand auf die Herdplatte zu legen, aber keine “Willensfreiheit”.
    Ich bezweifle aber ja überhaupt nicht, dass du “Handlungsfreiheit” besitzt (sofern du nicht irgendwo festgebunden bist oder im Gefängnis sitzt).

    Aber es stellt sich die Frage, warum du deine Hand auf die Herdplatte legen wolltest: Du wolltest dies tun, um „zu beweisen“, dass du Willensfreiheit hast.
    Du hast aber gerade keine Willensfreiheit, weil dein Wille „bedingt“ war.

    Die Ursache für deinen Willen war das Gespräch hier mit mir und deine Gedanken darüber, wie du Willensfreiheit demonstrieren könntest.

    Dein Wille war also nicht frei von jeder Ursache, sondern du hast nur eine „bedingte Willensfreiheit“ demonstriert.

    Ich (oder das Gespräch hier) war quasi der „Umwelteinfluss“, der „deinen Willen“ bedingt hat.

    „Bedingte Willensfreiheit“ ist für mich aber eben keine „echte Willensfreiheit“, sondern nur Handlungsfreiheit, siehe hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Freier_Wille#Bedingte_und_unbedingte_Willensfreiheit

    Zitat:

    „Es bestehen allerdings Zweifel, ob der Ausdruck Freiheit hier angebracht sei, da die kausalen Ursachen einer Entscheidung für den Entscheider selbst nur zu einem Teil erkennbar seien. Schopenhauers Ausspruch, der Mensch könne tun, was er will, aber er könne nicht wollen, was er will, fasst diese Auffassung pointiert zusammen.“

    Wenn du in der exakt gleichen Situation nicht wirklich zwischen mindestens zwei Alternativen wählen kannst, dann gibt es für mich keine „Willensfreiheit“.

    Dann ist alles dadurch determiniert, was du bist und was dir im Leben passiert ist. Du hast dann zwar eine Handlungsfreiheit, aber die führst du ja nur nach deinem Willen aus, der im Prinzip durch alles determiniert ist, was dir passiert (ist).

    Wo soll da eine „Freiheit des Willens“ erkennbar sein?
    Das Wort „Freiheit“ ist hier einfach nicht gerechtfertigt.

    Viele Grüße
    Stephan

  6. Anon Nymus

    Guten Abend,

    Ich habe mir wegen einem Link von dir in einem Eintrag den Wikipedia Artikel zu Kritischem Rationalismus durchgelesen.
    Der genaue Wortlaut dort lautet …

    Zitat :
    “Kennzeichnend ist ein vorsichtig optimistischer Blickwinkel auf Leben und Dinge, (…)”
    Das meinte ich mit tendierend optimistisch, entschuldige wenn dies eine nicht korrekte Wortwahl war. Ich wollte lediglich nicht den exakten Wortlaut kopieren.

    Das Thema freier Wille ist schwer zu definieren da unsere Entscheidungen immer durch irgendetwas bedingt sind. Sonst wäre es ja keine Entscheidung oder?