Angst essen Verstand auf, oder „Die Akte Aluminium“ von Bert Ehgartner

Wie erreiche ich es, dass so viele Menschen wie möglich mein krudes Weltbild akzeptieren? Wie kann es funktionieren, dass meine wahnwitzigen wagemutigen Behauptungen ernst genommen oder sogar für wahr gehalten werden? Wie verhindere ich am effektivsten, dass Menschen selbst nachdenken?

Solche und ähnliche Fragen könnte sich der Dokumentarfilmer und Impfgegner Bert Ehgartner gestellt haben. Die Antwort darauf gibt er in seinen Büchern, aber vor allem in seinem phänomenalen 89-minütigen MachMeisterwerk, dem Dokumentarfilm mit dem Titel Die Akte Aluminium, der am 23. Juli 2013 im Deutschen Fernsehen auf Arte gezeigt wurde (im März 2013 lief er schon einmal auf ZDF/Arte).
Ehgartners Antwort auf die gestellten Fragen besteht darin, dass er über die Gefühle der Menschen die Akzeptanz seines Weltbildes und seiner Behauptungen erreichen will. Hierbei setzt er hauptsächlich auf eine spezielle und mächtige Emotion: Die Angst.

Nun mag man einwenden, dass dies nun wirklich nichts Neues ist, denn so gehen Religionen, Gurus und Esoteriker aller Couleur schon seit ewigen Zeiten vor. Das ist sicherlich richtig, aber er macht das wirklich verdammt gut und spielt auf der Klaviatur der Gefühle wie ein Meisterpianist. Er begnügt sich auch nicht mit Angst, sondern mischt noch eine ordentliche Portion Mitleid hinzu. Aber auch das reicht natürlich noch nicht, denn irgendjemand oder irgendetwas muss ja schuld sein. Deshalb präsentiert er dann den Schuldigen – natürlich immer Aluminium! – und der Zuschauer kann seine Angst und das Mitleid dann umgewandelt in Zorn auf dieses projizieren.

Bevor wir nun die Inhalte des Filmes betrachten, sollten wir uns mit einigen Fakten über Aluminium beschäftigen: Aluminium ist das dritthäufigste Element und häufigste Metall in der Erdkruste. Wir sind als Menschen also schon immer dem Aluminium und seinen Verbindungen in der Natur ausgesetzt. Es ist auch wichtig zu wissen, dass es einen Unterschied machen kann, ob man über den Schaden durch reines, elementares Aluminium redet oder irgendeine der zahlreichen Verbindungen, die Aluminium eingehen kann. Man kann schließlich auch nicht von der potentiellen Gefährlichkeit von Natrium und Chlor auf die Gefährlichkeit der Verbindung Natriumchlorid (NaCl ist nichts anderes als unser Kochsalz, welches wir täglich zu uns nehmen) schließen. Hinzu kommt, dass auch die Dosis das Gift macht. Jeder Stoff ist ab einer bestimmten Konzentration und Menge gefährlich und giftig. Deswegen ist es wichtig darüber nachzudenken, in welcher Dosis wir diesen oder jeden Stoff überhaupt aufnehmen oder ihm ausgesetzt sind. Zur allgemeinen Toxizität von Aluminium sind am Ende dieses Artikels einige Verlinkungen aufgeführt.

Kommen wir nun zu den Inhalten seines Dokumentarfilmes. Allein die Überschrift „Ist Aluminium so harmlos wie behauptet?“ ist, strategisch betrachtet, schon hervorragend gemacht. Er unterstellt, dass behauptet werde, Aluminium sei harmlos. Wer behauptet das? Alle die nicht behaupten, dass Aluminium absolut tödlich ist? Wer weiß?
Man achte darauf, wie er sich positioniert: Er als Held, Revoluzzer und Aufklärer in seinem Kampf gegen den Rest der Welt.

Seine zweite Frage ist, ob Aluminium auch gesundheitlich unbedenklich ist. Und genau damit fängt der Film an:

Er zeigt die Hebamme Eva Glave, die Brustkrebs hat(te) und der deswegen eine Brust amputiert wurde. Im Film wird explizit behauptet, dass Deos mit Aluminiuminhaltsstoffen ein Risiko für die Entstehung von Brustkrebs darstellen. Implizit wird behauptet, dass Aluminium die Ursache für Brustkrebs ist (zumindest: „sein kann“). Jeder wird Mitleid für ihre Leidensgeschichte empfinden und Angst davor, dass Aluminium den Brustkrebs verursacht hat. Das ist kein Zufall, sondern von Herrn Ehgartner so beabsichtigt, denn die folgenden Fragen stellt sich der Durchschnittszuschauer schon gar nicht mehr:

Welche Argumente und Belege liefert er für diese Behauptung, dass Deos, die Aluminium enthalten, die Ursache für Brustkrebs sind? Natürlich Eva Glave, die Brustkrebs hat, und solche Deos benutzte. Man muss hier selbstverständlich darüber hinwegsehen, dass ein Einzelfall keineswegs geeignet ist, die Ursache von irgendetwas feststellen zu können. Gibt es wissenschaftliche Studien, die diese Behauptung belegen? Nun, er lässt die Onkologin Philippa Darbre auftreten, die herausgefunden haben will, dass Aluminium gesunde Brustzellen in der Petrischale in Krebszellen verwandelt. Ist ein solches Experiment überhaupt geeignet, die Behauptung zu belegen? Nein, denn das Aluminium in den Deos müsste dafür erst einmal in ausreichender Dosis die Haut durchdringen, was es nicht tut. Mit welchen Konzentrationen Frau Darbre gearbeitet hat, ist unklar. Sonstige Belege? Fehlanzeige.

Werden gegenteilige Belege erwähnt? Nein. Allerdings wollen wir ihn fair behandeln, denn es kommt kurz der Toxikologe Nicholas Priest zu Wort. Dieser erklärt, dass es keine Belege für einen Zusammenhang gibt, gerade im Hinblick auf die niedrigen Dosierungen, die verwendet werden. Jedoch wird er als Lobbyist der Aluminiumindustrie vorgestellt, was seine Aussagen in Zweifel ziehen und ihn als bösen Handlanger der Industrie hinstellen soll.

Das Petrischalen-Experiment von Frau Darbre scheint jedenfalls nicht überzeugend zu sein, wie man z.B. bei folgenden Quellen nachlesen kann:

Krebsinformationsdienst
Krebshilfe und das Deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung
Schwitzen.com
Psiram
Focus

Ja, sogar die Hochburg der wissenschaftlichen Fachzeitschriften, die Brigitte, weiß es. Kurz gesagt, es gibt keinen ernstzunehmenden Beleg, dass aluminiumhaltige Deos die Ursache für Brustkrebs sind.

Aber mit solch unwichtigen Details wie Belegen wollen wir uns nicht lange aufhalten. Der Film geht ja schließlich weiter und wir haben noch viel zu entdecken.

Als nächstes wird behauptet, dass Aluminium die Ursache für Alzheimer ist. Um das zu zeigen, wird Günter Paroll präsentiert, der an Alzheimer erkrankt ist. Er hat über längere Zeit Medikamente gegen Sodbrennen eingenommen, die Aluminiumhydroxid bzw. Aluminiumhydroxychlorid enthielten. Wie bei der Behauptung „Deos verursachen Brustkrebs“ wird ein Einzelfall gezeigt, der Mitleid erregt und Angst auslöst. Auch hier gilt, dass man aus einem Einzelfall keinerlei seriösen Schluss auf einen ursächlichen Zusammenhang ziehen kann und darf.
Welche ernstzunehmenden Belege für die Behauptung werden aufgeführt? Keine.

Schaut man sich die Belege an, dann zeigen diese, dass nicht darauf geschlossen werden kann, dass Aluminium(hydroxid) die Ursache für Alzheimer ist. Nachzulesen z.B. bei folgenden Quellen:

Schwitzen.com
Psiram
Bundesinstitut für Risikobewertung
Pharmazeutische Zeitung
Bayrisches Fernsehen

Es bleibt natürlich die Möglichkeit bestehen, dass sich irgendwann doch noch herausstellt, dass Aluminium ein Faktor ist, der die Entstehung von Alzheimer begünstigt (oder sogar verursacht), siehe z.B. hier. Die Wissenschaft bleibt offen für neue Erkenntnisse und ist in der Lage Ansichten zu verändern. Das ist der Unterschied zwischen Bert Ehgartner und der Wissenschaft.
Allerdings ist es unseriös und völlig unverhältnismäßig, einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Alzheimer zu konstruieren, auf der Basis der Belege und Gegenbelege, die momentan vorliegen. Das ist einfach Panikmache.

Bert Ehgartner schafft es sogar, die Anschläge vom 11. September 2001 mit Aluminium in Verbindung zu bringen. Die „angeblichen“ Explosionen, kurz bevor die Twin Towers in sich zusammenstürzten, sollen durch flüssiges Aluminium (welches aus den Flugzeugen stammt) plus Wasser (aus den Sprinkleranlagen) ausgelöst worden sein. Er macht sich sogar lustig über die „herkömmliche“ Verschwörungstheorie, die von gezielten und geplanten Sprengungen und einem „Inside-Job“ der Regierung ausgehen. Dabei merkt er gar nicht, dass er diese Verschwörungstheorie nur durch seine „Aluminium-ist-an-allem-schuld-Hypothese“ ersetzt. Zu einer eigenen Verschwörungstheorie macht er sie, als folgender Satz gesagt wird: „Im offiziellen Regierungsbericht zum Einsturz der Twin Towers wird Aluminium mit keinem Wort erwähnt.“

Man muss leider befürchten, dass im offiziellen Regierungsbericht zum Einsturz der Twin Towers viele Dinge nicht erwähnt wurden und dies gibt Bert Ehgartner weitere Chancen, nochmal andere Verschwörungstheorien in die Welt zu setzen.

Weiter geht es im Film mit einem Unfall in England (Camelford) im Jahr 1988. Dort gelangten versehentlich 20 Tonnen Aluminiumsulfat ins Trinkwasser. Es werden wieder Einzelschicksale von Menschen gezeigt, denen es gesundheitlich sehr schlecht ging. Ob Aluminium ursächlich daran beteiligt war, bleibt natürlich wieder ohne Belege. Dass vielleicht die Schwefelsäure, die sich aus Aluminiumsulfat entwickelt, Gesundheitsschäden verursachte, ist uninteressant. Dass einige Menschen nach einem solchen Unfall eventuell die Chance ergreifen, ihre schon vorhandenen Gesundheitsprobleme mit dem Unfall zu verknüpfen und so Entschädigungen zu erhalten, wird natürlich auch nicht erwähnt. In diesem Zusammenhang wird auch behauptet, dass Aluminium im Trinkwasser eine große Gefahr sei, was natürlich nicht belegt wird und falsch ist.

Zum Abschluss des Filmes konnte es sich der Impfgegner Bert Ehgartner nicht nehmen lassen zu behaupten, dass Aluminium(hydroxid), welches als Adjuvans (Verstärker) in manchen Impfmitteln enthalten ist, schädlich und gefährlich sei. Es mag sich wie eine kaputte Schallplatte anhören, aber auch für diese Behauptung liefert er keinerlei Belege. Zum Thema Impfungen empfiehlt sich generell die 20-Fragen-Liste des Robert-Koch-Institutes. Selbst wenn Aluminium enthalten ist, wäre die Dosis viel zu gering, um irgendeinen Schaden anzurichten.

Er hat offensichtlich sogar noch die Behauptung aufgestellt, dass Aluminium(verbindungen) in Impfstoffen ADHS verursachen könnten. Was davon zu halten ist, kann man bei Prof. Ulrich Berger nachlesen.

Bleiben noch zwei Dinge, die geklärt werden müssen:

Erstens wird in dem Film auch über von Aluminium ausgelöste Allergien geredet. Es mag sein, dass Aluminium Allergien auslösen kann, allerdings gilt das auch für viele andere Stoffe und dieses Thema wird nur kurz angesprochen, weil es wohl nicht sensationell genug ist. Es werden auch die Umweltzerstörung (durch den Bauxit-Abbau) und die schlechten Arbeitsbedingungen kritisiert, was grundsätzlich völlig legitim ist. Das macht seine anderen Behauptungen aber nicht ein Stück plausibler oder wahrer.

Zweitens muss „Die Akte Prof. Chris Exley“ angesprochen werden. Chris Exley ist der „Running Gag“ des Filmes. Alle 10-15 Minuten taucht er auf und sagt etwas dramatisch Klingendes, wie z.B.:

Chris Exley: „Wir wissen nicht, ob Aluminium zu der Erkrankung von Alzheimer beiträgt oder diese sogar auslöst. Aber das ändert nichts daran, dass Aluminium ein Nervengift ist. Dass Aluminium genau jene pathologischen Nervenveränderungen auslöst, die mit Alzheimer assoziiert sind. Dass man ein höheres Alzheimerrisiko hat, wenn das Trinkwasser im Wohnbezirk mit Aluminium behandelt wird. Alle diese Zusammenhänge existieren nach wie vor. Keiner davon beweist, dass Aluminium Alzheimer auslöst oder fördert. Auf der anderen Seite konnte aber auch niemand zeigen, dass das nicht so ist.“

Ob diese Zusammenhänge überhaupt existieren, ist im besten Fall zweifelhaft. Selbst wenn sie existieren, beweist dies nichts, wie er sogar selbst zugibt. Und dann dreht er die Beweislast um, und fordert, dass man beweisen soll, dass Aluminium Alzheimer nicht auslöst.

Chris Exley: „Ich bin absolut sicher, dass es die Alzheimerkrankheit auch ohne Aluminium gäbe. Doch würde sie in so jungen Jahren auftreten? Möglicherweise müsste man ohne Aluminium 150 Jahre alt werden, um daran zu erkranken.“

Gleiches Spiel wie immer. Er spekuliert und nennt Möglichkeiten. Argumente? Belege? Leider nein.

Chris Exley: „Forschungen über Aluminium wurden mit Absicht gestoppt. Weil das passiert ist, wissen wir viel zu wenig über die Auswirkungen von Aluminium auf die menschliche Gesundheit.“

Ob diese Aussage so überhaupt korrekt ist, dass Forschungen gestoppt wurden, ist schwer zu beurteilen. Aber nehmen wir einmal an, es sei so. Vielleicht wurden bestimmte Forschungen gestoppt, weil sich gezeigt hat, dass Aluminium ungefährlich ist? Natürlich ist Forschung grundsätzlich gut, aber es stehen in der Realität eben nur begrenzte Mittel zur Verfügung und da muss man sich entscheiden, was vielversprechender ist. Auch diese Aussage von Exley fischt nur im Trüben und klingt mehr nach Verschwörungstheorie als nach der seriösen Aussage eines Wissenschaftlers.

Chris Exley: „Die Büchse der Pandora wurde geöffnet. Aluminium wurde freigesetzt.“

Am Schluss schürt er noch einmal so richtig Angst. Was soll man dazu noch sagen?

Auf der Seite von Arte zu diesem Film ist noch ein Interview mit Chris Exley; auch hier sollte man seine Aussagen kurz analysieren:

Chris Exley: „Dass das Aluminium auf die Schweißdrüse einwirkt, kann aber weitere Konsequenzen haben als das alleinige Unterbinden der Achselschweißbildung. Folgen, die man bis jetzt überhaupt noch nicht vermutet.“

Was für eine Nullaussage: Ja, alles, was wir machen oder nehmen, kann theoretisch irgendwelche Folgen haben, die wir nicht vermuten oder übersehen haben. Das ist eine Aussage, um Angst zu machen, nicht mehr.

Chris Exley: „Inzwischen gibt es Unmengen von Hinweisen eines direkten Zusammenhangs zwischen Aluminium und Brustkrebs: Bei Frauen mit Brustkrebs konnte ein erhöhter Aluminiumgehalt in der Brust nachgewiesen werden. Woher das Aluminium kommt? Womöglich von aluminiumhaltigen Deos. Um das endgültig zu beweisen, fehlen uns die Untersuchungen.“

Auch hier impliziert er zumindest einen kausalen Zusammenhang, den seriöse Wissenschaftler nicht bestätigen können. Es ist einfach falsch, dass es Belege dafür gibt. Wieder eine Nullaussage, mit der er Angst schürt: Wir brauchen mehr Untersuchungen, weil die Belege fehlen. Auf die Idee, dass eventuell seine Hypothese falsch ist und er deshalb niemals Belege dafür finden wird, kommt er leider nicht.

Chris Exley: „Als Hilfsstoff in Impfstoffen steigert Aluminium die Immunreaktion. Die Sicherheit von Aluminium in diesen Anwendungen wurde allerdings nie getestet.“

Ist das so? Ist das überhaupt notwendig bei den winzigen Konzentrationen von Aluminium in Impfstoffen? Gibt es Hinweise oder Belege für die Unsicherheit von Aluminium in diesem Zusammenhang? Wieder nur eine Aussage, die Angst machen soll.

Chris Exley: „Man müsste die genauen Daten des Patienten kennen, aber es gibt vergleichbare Fälle: 1988 war eine Frau sehr hohen Dosen im Trinkwasser ausgesetzt und verstarb 2005. Bei der Obduktion ihres Gehirns stellten wir eine aggressive Form der Alzheimer-Krankheit und einen hohen Aluminiumgehalt fest. Und selbst im Beipackzettel von Tabletten gegen Sodbrennen wird dazu geraten, das Medikament nicht über lange Zeiträume einzunehmen, um einen erhöhten Aluminiumspiegel zu vermeiden. Dieser Hinweis gehört in Großbuchstaben auf die Packung – wie es bei Zigaretten der Fall ist.“

Und ich nehme seit 8 Jahren Aluminiummedikamente gegen Sodbrennen und habe keinen Alzheimer. Beweist das nun, dass Aluminium unschädlich ist? Ich weiß, ich wiederhole mich, aber er will Angst auslösen, reitet auf Einzelfällen herum und spekuliert nur.

Chris Exley: „Die Behörden für Lebensmittelsicherheit wie die EFSA vertreten in erster Linie die Industrie. Als unser Institut an der Keele University Daten über den viel zu hohen Aluminiumgehalt in Säuglingsmilchpulver veröffentlichte, gaben die EFSA oder die Food Standard Agency hier in Großbritannien nicht einmal einen Kommentar ab.“

Ok, nun sind wir bei Verschwörungstheorien angekommen… es wird immer lächerlicher… kein Kommentar.

Chris Exley: „Gibt es einen wissenschaftlichen Konsens über die Gefahren von Aluminium? Das Thema polarisiert. Und der Einfluss der Aluminiumlobby auf Regierungen und deren Forschungssubventionen ist immens. Doch sollte man beweisen können, dass Aluminium eine Ursache für Alzheimer ist, wären ganze Industriezweige betroffen. Das käme einem Einbruch der Börsenkurse gleich.“

Was soll man dazu sagen? Da geht nur noch Satire: „Gibt es einen wissenschaftlichen Konsens über die Form der Erde? Nun ja, das Thema polarisiert. Der Einfluss der Befürworter einer runden Erdform auf Regierungen und Forschungssubventionen ist immens. Doch sollte man irgendwann beweisen können, dass die Erde doch eine Scheibe wäre, wären ganze Industriezweige wie die Schifffahrt- und Luftfahrtindustrie betroffen. Das Wasser der Ozeane würde über den Rand ins Universum laufen und wir müssten alle sterben!“

So viel zur „Akte Prof. Chris Exley“. Es bleibt wohl ungeklärt, weshalb er sich zu solchen Aussagen hat hinreißen lassen. In guter Tradition zu diesem Film könnte man spekulieren, dass er einmal ins Fernsehen kommen wollte. Oder Angst um seinen Job hat und deshalb die Forschung über Aluminium ankurbeln will, indem er selbst Angst schürt. Alles ist möglich, wer weiß das schon.

Was ist schlimmer? Dass es Menschen gibt, die versuchen, die Wissenschaft auszunützen und damit die Leute in die Irre zu führen, oder dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit solchen Menschen zusammen arbeitet und solche „Dokumentarfilme“ auch noch ausstrahlt? Haben Sie schon ihren Rundfunkbeitrag GEZahlt?

Es bleibt festzuhalten, dass die Art und Weise, wie Bert Ehgartner einen 89-minütigen Film nur mit an den Haaren herbeigezogenen Räuberpistolen und Horrorstorys über Aluminium füllt, ihresgleichen sucht. Eigentlich wundert man sich, dass er die Verantwortung für Tsunamis, Hurrikanes, Vulkanausbrüche, Erdbeben, drohende Überbevölkerung und Klimawandel nicht auch noch dem Aluminium in die Schuhe schiebt. Als Vorschlag für weitere Dokumentarfilme schlage ich Herrn Ehgartner folgendes Thema vor:

Die Akte Dihydrogenmonoxid (DHMO) – die unterdrückte und geleugnete Wahrheit über den wohl gefährlichsten Stoff aller Zeiten. Dihydrogenmonoxid wirkt absolut tödlich, und das sowohl bei einem Mangel als auch im Überfluss! Es ist in großer Menge in Impfstoffen enthalten und wird weiter verwendet, obwohl nicht bewiesen ist, dass es ungefährlich ist. Es kommt im Brustgewebe vor, speziell in Tumorzellen. Man findet es im Gehirn von Alzheimerpatienten und obwohl es bei den Anschlägen vom 11. September 2001 in großer Menge vor Ort war, wird es im offiziellen Regierungsbericht mit keinem Wort erwähnt. Machen Sie sich gefasst auf die größte Enthüllung in der Menschheitsgeschichte.“

Bert Ehgartner hat sich nicht nur die Bezeichnung „Impfgegner“ redlich verdient, sondern man könnte ihn mit Fug und Recht nun auch als „Verschwörungstheoretiker“ und vor allem „Panikmacher“ bezeichnen.

Warum mache ich mir überhaupt so viel Mühe, diesen Film zu kritisieren? Das Zeug glaubt doch sowieso niemand bei klarem Verstand.

Doch, leider schon.

Aber es gibt doch bestimmt dutzende von Kritiken, die diesen Film für das kritisieren, was er propagiert?

Nein, leider nicht. Genau deshalb habe ich diese Kritik geschrieben.

Quellen zur Toxizität von Aluminium(verbindungen):

http://www.infomed.ch/pk_template.php?pkid=564
http://www.lenntech.de/pse/wasser/aluminium/aluminium-und-wasser.htm
http://www.lci-koeln.de/deutsch/veroeffentlichungen/lci-focus/aluminium-in-lebensmitteln
http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminium#Toxizit.C3.A4t


28 Kommentare

  1. Stephan

    Ich habe eine Nachricht von “dr.peter” erhalten. Offensichtlich will er noch weiter über das Thema diskutieren, deswegen stelle ich es einmal online. Ich werde später darauf antworten:

    “Guten abend Stephan,

    mich würde mal interessieren, ob Sie mit der Meinung des Herrn Harder konform sind.

    Ich habe mit meinem Kommentar niemanden persönlich angegriffen. Ich habe nur erneut essenzielle Fragen gestellt, auf die keiner zuvor in der Kommentarleiste eingegangen ist.

    Herr Heider zensiert seitdem alles was ich schreibe. Ich habe bisher bestimmt 7-8 Kommentare abgeschickt, die allesamt von ihm nicht veröffentlicht wurden.

    Ich finde es äußerst schade, wie manch ein Skeptiker reagiert, wenn er keine Antworten/Argumente mehr hat.

    Das hier habe ich übrigens geschrieben:

    “es lässt mir einfach keine Ruhe, dass Menschen, die sich “die Skeptiker” nennen bzw. die sich zumindest auf solchen Seiten aufhalten, scheinbar jeden Schxxx, den sie von Lobbyisten und Industrie vorgesetzt bekommen, bedingungslos annehmen und verkonsumieren.

    Menschen, die den Produkten hingegen gegenüber skeptisch gegenüberstehe, werden mit aller Macht attackiert. Irgendwas läuft da doch total aus dem Ruder?

    Darf ich fragen, in welchen Branchen Sie allesamt arbeiten?
    Mich beschleicht wirklich so langsam ein seltsames Gefühl.
    Ich kann mir das einfach nicht anders erklären.

    Ich schreibe es nochmal in Großbuchstaben, damit es nicht überlesen werden kann:

    WARUM MUSS EINE KRITISCHE GEGENPARTEI ÜBERHAUPT BELEGE FÜR EINE SCHÄDLICHKEIT EINES GIFTES AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS LIEFERN?

    WARUM DARF DIE INDUSTRIE GIFTSTOFFE AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS LOSLASSEN, OHNE DEREN UNSCHÄDLICHKEIT NACHGEWIESEN ZU HABEN?.

    Kann mir bitte jemand diese Frage(n) beantworten?”

    Ich frage mich mittlerweile übrigens außerdem, ob noch andere Schreiber blockiert werden, da fast nur eine Meinung herrscht. So eine Kommentarfreischaltfunktion ist schon ´ne tolle Sache (für den Moderator), wirkt aber für Außenstehende ziemlich auffällig (wie ich gehört/gelesen habe).

    Nach reichlicher Recherche über Herrn Harder, verstehe ich endlich auch dessen Absichten. Er arbeitet schliesslich als Chefredakteur einer medizinischen Fachzeitschrift, was überall nachgelesen werden kann. Somit kann er nicht ganz unbefangen mit dem Thema umgehen, da er auf einem Ast der Pharmalobby hockt.

    Ich appeliere an Deinen skeptischen/kritischen Verstand und frage mich teilweise ernsthaft, wie manch ein Schreiber, der im Namen des Profits unterwegs ist, nachts noch gut schlafen kann. Also ich könnte das sicherlich nicht.

    Mit freundlichem Gruß,
    dr.peter

  2. Stephan

    Lieber dr.peter,

    ich will versuchen ihre Fragen zu beantworten und gebe auch noch eine allgemeine Einschätzung ab. Los geht’s:

    < < „ob Sie mit der Meinung des Herrn Harder konform sind“ <<

    Das kann ich Ihnen nicht beantworten, weil ich nicht weiß, wovon Sie sprechen? Geht es um das Thema „die akte aluminium“ oder darum, dass sie im GWUP blog dazu im Moment nicht kommentieren dürfen? Außerdem kenne ich die genaue Meinung von Bernd Harder dazu nicht. Ich kann mir zwar vorstellen, was er dazu denkt, spekulieren und raten, aber genau im Detail kenne ich seine Meinung zu keinem dieser beiden Dinge.

    < < „Ich habe mit meinem Kommentar niemanden persönlich angegriffen. Ich habe nur erneut essenzielle Fragen gestellt, auf die keiner zuvor in der Kommentarleiste eingegangen ist.“ <<

    Es mag sein, dass sie niemanden persönlich angegriffen haben. Aber es ist einfach faktisch falsch, dass man nicht auf Ihre Fragen eingegangen ist. Auch ich habe versucht auf einige Dinge, die Sie geschrieben haben, einzugehen. Leider sind Sie es, der auf die Argumente von anderen Leuten, zu dem was Sie geschrieben haben, nicht mehr eingegangen sind.
    Lesen Sie es im GWUP Blog nach, wir sind auf sehr viele Dinge eingegangen. Vielleicht nicht auf alles, aber auch auf das, was ich geschrieben habe, wurde nicht immer genau eingegangen. Trotzdem reagiere ich deshalb nicht wie ein beleidigtes Kind.

    < < „Herr Heider zensiert seitdem alles was ich schreibe. Ich habe bisher bestimmt 7-8 Kommentare abgeschickt, die allesamt von ihm nicht veröffentlicht wurden. Ich finde es äußerst schade, wie manch ein Skeptiker reagiert, wenn er keine Antworten/Argumente mehr hat.“ <<

    Nun, ich mag es eigentlich nicht, wenn man die freie Meinungsäußerung beschränkt. Allerdings ist der GWUP Blog dazu berechtigt, wenn er Gründe dafür sieht. Wenn ich so lese, was Sie geschrieben haben, dann habe ich allgemein den Eindruck (und wahrscheinlich viele andere ebenfalls), dass es ziemlich konfus, chaotisch und schwer zu lesen ist, was Sie schreiben. Sie stellen viele Behauptungen auf, die selbst einer sanften Nachfrage nicht standhalten. Sie gehen nicht auf Argumente anderer ein und ihre Gedanken sind alles andere als klar und strukturiert. Sie stellen Verschwörungstheorien in den Raum ohne jede Überlegung, ob diese plausibel oder wahrscheinlich sind. Sogar darauf wurde Ihnen geantwortet, aber eben nicht so, wie es Ihnen gefällt. Worauf Sie dann wieder nicht eingegangen sind, sondern noch mehr Verschwörungstheorien behauptet haben.
    Herr Harder hat sie mehrmals darauf hingewiesen, dass Sie sich doch bitte nicht ständig wiederholen, beim Thema bleiben. Ich persönlich hätte Sie, wenn ich die Entscheidung gehabt hätte, weiter kommentieren lassen, aber da hat jeder seine eigene Grenze.
    Allerdings ist es nicht so, dass die Skeptiker keine Antworten oder Argumente mehr haben, sondern es ist so, dass Sie selbst nie vernünftige Argumente hatten. Und irgendwann wird es einfach lächerlich, vor allem für Sie. Vielleicht sehen Sie es ein wenig als gute Tat und Selbstschutz für Sie, dass weitere Kommentare nicht veröffentlicht wurden?

    < < „es lässt mir einfach keine Ruhe, dass Menschen, die sich "die Skeptiker" nennen bzw. die sich zumindest auf solchen Seiten aufhalten, scheinbar jeden Schxxx, den sie von Lobbyisten und Industrie vorgesetzt bekommen, bedingungslos annehmen und verkonsumieren.
    Menschen, die den Produkten hingegen gegenüber skeptisch gegenüberstehe, werden mit aller Macht attackiert. Irgendwas läuft da doch total aus dem Ruder?“ <<

    Sehen Sie, genau das meine ich: Man ist nicht ein Skeptiker, nur weil man wilde Behauptungen und Verschwörungstheorien über Lobbyismus und die böse Industrie aufstellt. Dann ist man eher das Gegenteil eines echten Skeptikers.
    Ja, natürlich bin ich skeptisch, aber nur dann, wenn ich Gründe dafür habe und angeben kann. Ich bin skeptisch gegenüber ALLEN Behauptungen, die mir (aufgrund meines Wissens und Trainings) zweifelhaft erscheinen. Ich überlege mir, was für und was gegen eine Behauptung spricht. Und genau das machen Sie überhaupt nicht. Deshalb sind sie kein Skeptiker, egal wie oft sie das von sich behaupten oder denken einer zu sein.
    Natürlich will „die Industrie“ Geld verdienen und bringt deshalb manchmal mangelhafte Produkte in Umlauf. Ja, das gibt es. Aber man muss sich hier immer den konkreten Einzelfall anschauen. Zum größten Teil sollten wir alle glücklich sein, dass es die Industrie gibt, die meistens tolle Produkte in riesiger Anzahl und guter Qualität herstellt. Nicht zuletzt deswegen haben wir ein besseres, längeres und komfortableres Leben als die Menschen im Mittelalter!
    Ihre Beschimpfungen sind viel zu pauschal und undifferenziert und deshalb das Gegenteil eines guten Argumentes.

    < < „Darf ich fragen, in welchen Branchen Sie allesamt arbeiten?
    Mich beschleicht wirklich so langsam ein seltsames Gefühl.
    Ich kann mir das einfach nicht anders erklären.“ <<

    Ich darf mal für die anderen sprechen: „Wir“ arbeiten alle in völlig verschiedenen Branchen. Manche im Journalismus, manche sind Ärzte, manche Wissenschaftler (wiederum in vielen unterschiedlichen Gebieten), manche selbstständig als was-weiß-ich-was und ich persönlich arbeite in der IT-Branche als Angestellter. Was „uns“ allen, zumindest meistens, gemeinsam ist, ist das Interesse und die Neugier auf die Wahrheit. Wir wollen in der Realität leben, uns nichts vormachen (lassen), Verstand und Vernunft benutzen, logisch denken und Behauptungen nach deren Wahrheitsgrad analysieren. Zumindest würde ich das jetzt mal so sehen. Als Folge daraus ergibt sich in der Regel, dass wir Wissenschaft gut finden, und Religionen, Esoterik, Pseudowissenschaften und Pseudomedizin doof.

    Ich befürchte, dass Sie sich viele Dinge nicht anders erklären können, das ist ja genau Ihr Problem.

    < < „WARUM MUSS EINE KRITISCHE GEGENPARTEI ÜBERHAUPT BELEGE FÜR EINE SCHÄDLICHKEIT EINES GIFTES AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS LIEFERN?“ <<

    Sie schaffen es sogar, sich in ihrer eigenen Frage selbst zu widersprechen bzw. zirkulär zu fragen. Ein „Gift“ ist per definitionem schädlich für den menschlichen Organismus, d.h. es ist schon belegt, dass der besagte „Stoff“ schädlich ist, daher nennt man es dann ja „Gift“.
    Ein kleiner wahrer Funke steckt aber schon in dem, was Sie vermutlich ausdrücken wollen: Ja, Medikamente müssen, in der Regel, auf ihren Nutzen (Wirksamkeit) und ihr mögliches Schadenspotenzial überprüft werden. Und das werden Sie meist auch. Aluminium und seine Verbindungen wurden auch darauf getestet und das Ergebnis war im Großen und Ganzen negativ, d.h. es liegt kein oder kaum ein Gefährdungspotenzial vor. Deshalb wird Aluminium im Flugzeugbau eingesetzt, deswegen darf man Aluminiumfolie verkaufen und zuhause verwenden, und deswegen dürfen sogar Schwangere Mittel gegen Sodbrennen mit Aluminiumverbindungen einnehmen.

    Wenn Sie nun behaupten, dass Aluminium doch total schädlich ist, dann tragen inzwischen Sie die Beweislast dafür. So einfach ist das.

    < < „WARUM DARF DIE INDUSTRIE GIFTSTOFFE AUF DEN MENSCHLICHEN ORGANISMUS LOSLASSEN, OHNE DEREN UNSCHÄDLICHKEIT NACHGEWIESEN ZU HABEN?“ <<

    Hier gilt das gleiche, wie oben. „Giftstoffe“ sind immer giftig (ab einer bestimmten Dosis), daher können Sie niemals unschädlich sein. Sie nehmen in ihrer Frage schon ihre gewünschte Antwort vorweg.
    Jeder Stoff, sogar Wasser ist in einer bestimmten Dosis gefährlich oder sogar tödlich, bitte verstehen Sie das doch endlich!

    < < „Kann mir bitte jemand diese Frage(n) beantworten?“ <<

    Ich hoffe, Sie haben registriert, dass ich Ihnen geantwortet habe. Aber lassen Sie mich raten: Ihnen gefallen meine Antworten nicht, richtig?

    < < „Ich frage mich mittlerweile übrigens außerdem, ob noch andere Schreiber blockiert werden, da fast nur eine Meinung herrscht. So eine Kommentarfreischaltfunktion ist schon ´ne tolle Sache (für den Moderator), wirkt aber für Außenstehende ziemlich auffällig (wie ich gehört/gelesen habe).“ <<

    Hmmm…was denken Sie, werden Sie in einem Forum über PC-Technik oder PC-Software finden? Oder in einem Blog oder Forum mit dem Thema „Autos von BMW“? In der Regel Menschen, die sich bei diesem Thema auskennen. Was finden Sie bei der GWUP? Menschen, die sich mehr oder weniger ein bisschen (oder sehr gut) mit Wissenschaft, Argumenten und Belegen auskennen und ihre Meinung danach bilden. Könnte es vielleicht daran liegen, dass die ähnliche Meinung über dieses Thema deshalb gegeben ist, weil die Argumente, Belege und Fakten darauf hindeuten?

    < < „Nach reichlicher Recherche über Herrn Harder, verstehe ich endlich auch dessen Absichten. Er arbeitet schliesslich als Chefredakteur einer medizinischen Fachzeitschrift, was überall nachgelesen werden kann. Somit kann er nicht ganz unbefangen mit dem Thema umgehen, da er auf einem Ast der Pharmalobby hockt.“ <<

    Ich muss leider vermuten, dass Ihnen nicht klar ist, was „reichliche Recherche“ bedeutet und den Eindruck, dass Sie irgendwas verstehen, machen Sie bei mir leider ebenfalls nicht.

    < < „Ich appeliere an Deinen skeptischen/kritischen Verstand und frage mich teilweise ernsthaft, wie manch ein Schreiber, der im Namen des Profits unterwegs ist, nachts noch gut schlafen kann. Also ich könnte das sicherlich nicht.“ <<

    Danke, aber an meinen „skeptischen/kritischen Verstand“ musst du nicht appellieren, der ist immer da. Das siehst du auch an meinen Antworten hier.
    Bei „Schreiber, der im Namen des Profits unterwegs ist“, kommt mir viel eher der Name „Bert Ehgartner“ als der Name „Bernd Harder“ in den Sinn. Woran das wohl liegt?

    Viele Grüße
    Stephan

    • dr.peter

      N´ abend Stephan,

      ich habe mich an Dich gewendet, da ich anhand Deiner Kommentare spürte, dass Du evtl. doch noch ein klein wenig im Namen der ursprünglich gedachten Vereinigung „die Skeptiker“ agierst.
      Du bist, im Gegensatz zu anderen, wirklich teilweise ernsthaft auf mein Geschriebenes eingegangen, dass muss ich zugeben, hast dann aber scheinbar immer mal wieder den kalten Atem von oben gespürt und bist anschließend zurückgerudert.

      Herr Dr. Edgar Wunder…, eines von 19 Gründungsmitgliedern der im Oktober 1987 gegründeten „Skeptiker“-Organisation „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.“ (GWUP), von 1992 bis Dezember 1998 deren „Fachbereichsleiter“ für das Thema Astrologie, von 1996 bis Juli 1998 Mitglied des Verwaltungsrats der GWUP, von 1994 bis Dezember 1998 Mitglied der Redaktion der von der GWUP herausgegebenen Zeitschrift Skeptiker und – last not least – von September 1996 bis Dezember 1998 der verantwortliche Redaktionsleiter des Skeptiker)

      .schreibt dazu folgendes:

      „Eine sich in einer solchen Kampfsituation sehende Gruppe hat naturgemäß auch für demokratische Abstimmungen und Verfahren in den eigenen Reihen wenig übrig, da sie – ähnlich wie bei einer Armee – für das eigentliche Ziel, dem geschlossenen Wirken nach Außen, nur als Behinderung und kontraproduktiv empfunden werden.“

      Von daher verstehe ich Dein Vorgehen und bin Dir nicht böse.

      Wie würdest Du eigentlich reagieren, wenn Deine Kommentare einfach so gelöscht würden und der Eindruck entsteht, als hättest Du irgendjemanden beleidigt und wärst aggressiv geworden?

      Dies ist eine geschickte, aber unfaire Inszenierung von falschen Tatsachen, seitens Herrn Harders.
      Meinst Du nicht auch, dass Herr Harder der Erste wäre, der einen wirklich aggressiven Beitrag, von meiner Seite, veröffentlicht hätte? Dass wäre doch DAS gefundene Fressen gewesen.

      Ich mag nicht so wortgewaltig wie der Großteil der „Skeptiker“ sein und verliere auch teilweise mal den Faden, hatte aber immerhin einiges an Wissen/Quellen mit im Gepäck. Darunter z.B. die ZDF Dokumentation „Aluminium – die geheime Gefahr“, zwei verschiedene „Die Welt“ Artikel, einen Web.de Artikel usw.. Du hingegen schreibst zwar sehr viel, aber im Grunde doch nichts. Das ist halt der große Unterschied zwischen uns.

      Ja, Du hast Recht. Ich werde mit Sicherheit kein „Skeptiker“, unter eurem Verständnis. Ich definiere den Begriff Skeptiker definitiv anders als ihr „Skeptiker“ (zumindest ihr deutschen).

      Ich muss zugeben, dass ich einfach nur erschüttert bin, wie sich eine Gruppierung den Mantel des heiligen Samariters überstreifen und dabei für die falsche Seite kämpfen kann. Für mich wirkt ihr wie Scharlatane, die Fakten mit wortgewaltigen Beiträgen ins lächerliche ziehen, oder am liebsten komplett ausschalten möchten. In welchem Namen handelt ihr da eigentlich genau? Ich kann nur hoffen, dass die meisten von euch wirklich an die eigene, vertretene Meinung glauben und nicht in erster Linie aus finanziellen oder anderen Interessen kommentieren/handeln.

      Herr Dr. Wunder schreibt in seinem Artikel über die Skeptiker ebenfalls:

      „Je sicherer wir uns in unserem Urteil sind, umso schwerer fällt es uns natürlich, neue Daten fair zu beurteilen. Und genau dies ist das Problem jener „Skeptiker“. Hinzu kommt ihre schon angesprochene weitgehende Unkenntnis relevanter Literatur, weshalb sie bei entsprechender „Lage der Dinge“ sicher unter den Letzten wären, die einen solchen „Paradigmenwechsel“ erkennen und vollziehen würden, mit Sicherheit erst deutlich nach der allgemeinen scientific community selbst.“

      Diese Zeilen kann ich leider, nachdem ich einige Zeit mit euch kommunizieren durfte, nur unterstreichen. Einige „Skeptiker“ hatten die Dokumentation noch nicht einmal gesehen, aber maßen sich an, darüber urteilen zu dürfen – und – warum das Ganze? Na klar, weil das Urteil schon vorher fest stand – ganz egal was in der Dokumentation aufgezeigt wird.

      Ich darf noch einmal Herrn Dr. Wunder zitieren:

      „Es fehlt folglich in der Regel an grundlegendem Faktenwissen, was überhaupt tatsächlich von parawissenschaftlicher Seite behauptet wird und was nicht. Die Urteile rekurrieren vielmehr auf diverse teils irreführende Stereotype, die in den Medien gängig sind. Nach meinen Erfahrungen hat z.B. ein ganz erheblicher Anteil der GWUP-Mitgliedschaft keine Ahnung, was etwa der Unterschied zwischen „Tierkreiszeichen“ und „Sternbildern“ ist, was der Ausdruck „Begegnung der dritten Art“ wirklich korrekt bedeutet oder welche verschiedenen „parapsychologischen“ Einrichtungen in Deutschland existieren oder wie sie institutionalisiert sind (im vom GWUP-Mitglied Lee Traynor herausgegebenen „Skeptischen Jahrbuch 1998“ ist beispielsweise von einem „Ernst (!) Bender“ als Gründer eines „parapsychologischen Instituts“ die Rede, „das heute den Namen Institut für Psychohygiene“ trage) – was viele nicht hindert, sich lautstark zu Astrologie, Ufologie, Parapsychologie oder anderen Themen zu Wort zu melden, großteils mit entsprechend unqualifizierten Verlautbarungen.“

      Derjenige, der den Blog aufmerksam verfolgt, wird erkennen können, dass Herr Dr. Wunder auch hier so ziemlich ins Schwarze trifft. Einige „Skeptiker“ schreiben skeptische Kommentare, ohne im Entferntesten über ein Thema Bescheid zu wissen.

      Dass von Aluminium kein Gefährdungspotential ausgeht, davon kann absolut keine Rede sein. Ich zitiere nochmals folgende Zeilen eines „Die Welt“ Artikels:

      „Die italienischen Forscher sehen deshalb das Ferritin als trojanisches Pferd, das mit seiner toxischen Fracht die Blut-Hirn-Schranke durchqueren und Aluminiumatome direkt an Nervenzellen heranbringen kann. Dass Aluminiumatome auf Nervenzellen und Gliazellen, den Stützzellen innerhalb der Neuronennetzwerke, toxisch wirken und zum Untergang dieser Zellen führen, ist bereits in Laborexperimenten bewiesen worden.

      Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/article114141689/Aluminium-loest-womoeglich-Alzheimer-aus.html

      Welches Interesse hätte eigentlich der Axel-Springer-Verlag, einen solchen Artikel zu veröffentlichen? Es existieren außerdem etliche weitere solcher Beiträge/Artikel. Wenn man möchte, wird man sie auch finden.

      Zum Thema Aluminium und Schwangere sei nochmals erwähnt, dass auf jedem Beipackzettel von aluminiumhaltigen Magensäureblockern erwähnt wird, dass „das Arzneimittel während der Schwangerschaft nur kurzfristig angewendet werden darf, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden. Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über“.
      So sorglos darf man mit dem Thema also nicht umgehen.

      Ich habe übrigens nie behauptet, dass ich Aluminium generell verteufle. Im Gegenteil – Aluminium hat durchaus eine Daseinsberechtigung wie z.B. im Flugzeugbau – da wir Flugzeuge in der Regel nicht essen oder trinken oder anzünden. Ich möchte zudem nicht auf mein Mountainbike mit Alurahmen verzichten. Alufolie kann man mit Einschränkungen auch verwenden – nur in den sensibelsten Bereichen wie Kosmetik, Deos, in Sonnencreme, in Medikamenten gegen Sodbrennen, in Kaugummis, in Zahnpasta, in Backpulver, in Impfungen, als künstliche Farbstoffe in Nahrung oder zum Reinigen von Trinkwasser usw. hat Aluminium nichts verloren.

      Ich vertraue auch auf den Volksmund bzw. Erfahrungen von Privatpersonen.
      Wie erklärst Du Dir z.B. folgende Beiträge:

      „Meine Tochter wurde im Nov 07 das erste mal geimpft. Dann im Mär 08 das zweite mal.
      Im April fing dann alles an. Meine Tochter, die bis dashin nie krank gewesen ist, hatte jeden Tag Kopfschmerzen, Bauchkrämpfe, Übelkeit und war immer schlapp und müde.
      Wir gingen zum Arzt. Der diagnostizierte Pfeiffersches Drüsenfieber. Jede Menge Tabletten, eine Spitze, die ich selbst zahlen musste und nichts geholfen hat. Sehr schlechte Leberwerte usw. Jetzt normalisieren sich die Blutwerte wieder, aber dafür hat sie Sehschwierigkeiten auf dem rechten Auge. Muss dazusagen, dass sie im März den Führerschein gemacht hat und 100 Prozent gesehen hat. Nach genauem Nachdenken, kam ich zu dem Schluss, dass nicht Pfeiffersches Drüsenfieber, sondern die Impfung am Leistungsrückgang meiner Tochter Schuld ist. Nach Anraten der Ärtztin sollten wir die dritte Impfung verschieben bis sie wieder fit ist. Die werde ich aber nicht machen lassen.“

      „Meine beiden Töchter haben im Alter von 15, bzw. 17 Jahren die Impfung erhalten.
      Bei der Älteren ohne Nebenwirkung.
      Die Jüngere hat seitdem erhöhte Temperatur.
      Vorher ca. 36 – 36,5°C
      Jetzt zw. 36,8 – 37,5°C.
      Laut impfenden Hausarzt und auch lt. Frauenärztin, kann das nicht von der Impfung kommen.
      Aber ich glaubs doch.“

      „Am 21. Januar wurde meine Tochter (14 J.) gegen HPV geimpft.
      Am nächsten morgen hatte sie extreme Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Seh- und Gleichgewichtsprobleme. Die Symptome sind so stark, das meine Tochter seit 24. Januar nicht mehr am Unterricht teilnehmen kann. Beim Arzt waren wir bisher 2 mal. Er meint, sie hätte sich zufällig einen Virus zur gleichen Zeit eingefangen. Ich meine, ein Virus zeigt sich mit anderen Symptomen. Am 4. Februar soll nun beim Arzt nach der Ursache geforscht werden.
      Meine Tochter ist heute (19. März)immer noch so schwach, das sie pro Tag nur wenige Stunden aufbleiben kann, an manchen Tagen kann sie noch nicht mal zur Schule gehen.
      Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Gleichgewichtsprobleme beeinträchtigen sie noch immer sehr stark.
      Heute kam das vorläufige Ergebnis einer Blutuntersuchung: Borreliose.
      Meine Tochter wurde aber noch nie von einer Zecke gebissen!
      Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Beschwerden von der Impfung kommen.“

      Welches Interesse verfolgen Privatpersonen, wenn sie ein solches Schicksal mitteilen?
      Die Beiträge liegen übrigens lange Zeit vor Herrn Ehgartners Dokumentation.

      Ich verfolge dieses spezielle Thema wie gesagt mit großem Interesse, da ich selbst Geschädigter bin und nach einer Impfung letztendlich arbeitsunfähig wurde. Bei mir hat sich übrigens auch etwas später nach der Impfung das Pfeiffersche Drüsenfeiber eingeschlichen. Inwiefern weitere Giftexpositionen wie Amalgam, Aspartam und co. da mitgewirkt haben, kann wohl keiner sagen.

      Mir wird nach Deinem geschriebenen Satz

      „die Beweislast liegt bei Dir“

      wirklich ein wenig anders. Wie soll jemand, dem es sehr schlecht geht und bei dem sich, im Laufe der Zeitm immer mehr Symptome anhäufen etwas beweisen? Solche Personen liegen am Boden!
      Ich bin froh, dass ich mittlerweile, im Laufe meiner Entgiftung, wieder einigermaßen klar denken kann und sich weitere Symptome zurückbilden. Ich muss dazu ausdrücklich meinen Eltern danken, die mich dabei voll und ganz unterstützt haben. Wenn ich kein Geld und die nötige Zeit für Recherchen zur Verfügung gehabt hätte, wäre es mir möglicherweise so ergangen wie meinem besten Kumpel. Dieser hat sich das Leben genommen. Ob der schleichende Verfall auch durch Gifte verursacht wurde, kann jetzt natürlich kein Mensch mehr beweisen. Die fast unlösbare Aufgabe genau einen Stoff nachzuweisen, der zum Verfall geführt hat, ist eben auch der große Vorteil der Industrien.

      Ich habe gelesen, dass „die Skeptiker“ einer Person, die von sich denkt, übersinnliche Kräfte zu besitzen, aufwändige Tests anbieten. Falls wirklich etwas übersinnliches nachgewiesen werden sollte, bekommt derjenige 1 Million Dollar. Wäre es nicht sinnvoller, mit diesem vorhandenen Geld (woher stammt das überhaupt) z.B. eine unabhängige Studie zu finanzieren/durchzuführen?
      Da wäre ich wirklich sehr dankbar für. Ich bin schliesslich nur ein kleines Licht, dass bei Weitem nicht die Finanzkraft „der Skeptiker“ besitzt.

      Ich danke Dir, dass Du mir die Möglichkeit gibst mich mitzuteilen und möchte abschließend sagen, dass ich es wirklich schade finde, dass einst gut gemeinte Instanzen, im Laufe der Zeit scheinbar immer mehr verkommen.

      Liebe Grüße,
      dr.peter

  3. Stephan

    Ich habe gerade das hier gelesen:

    http://www.ratioblog.de/entry/zdfzoom-die-desinformation-geht-weiter

    Warum erinnert mich das irgendwie an die “Akte Aluminium”?

  4. Stephan

    @dr.peter:

    Puh…wo soll ich da anfangen zu antworten? Am besten am Anfang:

    „Du bist, im Gegensatz zu anderen, wirklich teilweise ernsthaft auf mein Geschriebenes eingegangen, dass muss ich zugeben, hast dann aber scheinbar immer mal wieder den kalten Atem von oben gespürt und bist anschließend zurückgerudert.“

    Welchen „kalten Atem“ und von wo „oben“ genau? Wovon redest du? Von Gott? Vom Drachen in meiner Garage, dessen kalten Atem ich von oben gespürt habe?
    Kaum hast du angefangen zu schreiben, stellst du schon wieder eine lächerliche Behauptung auf. Ich schreibe, was MEINE Meinung ist, und muss weder „kalten Atem“ noch von „oben“ irgendwas befürchten. Warum? Weil es kein „oben“ gibt, ich niemandem verpflichtet bin und mein Geld als Angestellter verdiene. Aber auch das habe ich schon mehrmals geschrieben. Hast du Demenz oder Alzheimer oder willst du einfach nicht lesen? Ernsthaft, dann macht eine Diskussion keinen Sinn.

    „Herr Dr. Edgar Wunder…, eines von 19 Gründungsmitgliedern der im Oktober 1987 gegründeten „Skeptiker“-Organisation „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.“ (GWUP),“

    Edgar Wunder schreibt viel, wenn der Tag lang ist. Du verstehst auch immer noch nicht, was Skeptizismus ist. Wenn du dich darüber informieren willst, lies das hier:

    http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/306-zum-rauswurf-von-edgar-wunder-aus-der-gwup?catid=113%3Askeptikerorganisationen
    http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/304-gwup-kritik-beispiel-skeptizismus-de
    http://de.wikipedia.org/wiki/Skeptikerbewegung
    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/02/gwup-im-grewi-interview-wir-skeptiker.html

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/skeptiker-stimmt-es-wirklich-/6648976.html

    Nur weil es keine absolute Wahrheit gibt und Meinung gegen Meinung steht, bedeutet ein Skeptiker zu sein nicht automatisch, sich mit allem abzufinden. „Es ist nicht sinnvoll, eine Behauptung zu glauben, wenn es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass sie wahr ist“, schreibt der britische Philosoph Bertrand Russell 1928 in seinem Aufsatz „Der Wert des Skeptizismus“.

    Was die Frage aufwirft, warum viele Menschen einen zweifelhaften Glauben dem vernünftigen Zweifel vorziehen. Ein Grund dafür sieht Mahner im menschlichen Hang, ursächliche Zusammenhänge herzustellen. Wenn der Steinzeitmensch in der Savanne ein Rascheln im Busch hörte, tat er gut daran, die Beine in die Hand zu nehmen. Der skeptische Steinzeitmensch dagegen, der das Geräusch nicht unmittelbar mit Gefahr in Verbindung brachte, wurde vom Löwen gefressen. Der Mensch von heute, der gegen Schlafstörungen homöopathische Kügelchen schluckt, wird seine Nachtruhe künftig mit der Homöopathie verknüpfen, obwohl vielleicht gar kein echter Zusammenhang existiert – und die Alternativmedizin hat einen Anhänger mehr.

    Noch ein Kommentar von Edgar Wunder:

    „Eine sich in einer solchen Kampfsituation sehende Gruppe hat naturgemäß auch für demokratische Abstimmungen und Verfahren in den eigenen Reihen wenig übrig, da sie – ähnlich wie bei einer Armee – für das eigentliche Ziel, dem geschlossenen Wirken nach Außen, nur als Behinderung und kontraproduktiv empfunden werden.“

    Das ist das Gegenteil von Skeptizismus, also eine nette Beschreibung für Herrn Wunder selbst.

    „Von daher verstehe ich Dein Vorgehen und bin Dir nicht böse.“

    Das ist aber gnädig von dir, auch wenn ich denke, dass du sehr wenig bis gar nichts verstanden hast.

    „Wie würdest Du eigentlich reagieren, wenn Deine Kommentare einfach so gelöscht würden und der Eindruck entsteht, als hättest Du irgendjemanden beleidigt und wärst aggressiv geworden?“

    Ja, das ist nicht schön, da gebe ich dir Recht. Aber damit musst du leben, wenn du immer konfusere Dinge schreibst und man irgendwann keine Lust mehr hat, sich mit deinen wilden Behauptungen und absurden Verschwörungstheorien auseinander zu setzen.

    „Dies ist eine geschickte, aber unfaire Inszenierung von falschen Tatsachen, seitens Herrn Harders.“

    Es gibt keine „falschen Tatsachen“. Entweder ist etwas eine Tatsache oder eben nicht. Ich weiß auch gar nicht genau, was du mit so einem Satz ausdrücken willst?

    „Meinst Du nicht auch, dass Herr Harder der Erste wäre, der einen wirklich aggressiven Beitrag, von meiner Seite, veröffentlicht hätte? Dass wäre doch DAS gefundene Fressen gewesen.“

    Ernsthaft, sooooo wichtig bist du nicht. Sorry, wenn ich dir das mal so direkt sage. Es dreht sich nicht die ganze Welt um dich. Und er hätte einen beleidigenden oder sehr aggressiven Kommentar sicherlich ebenso wenig veröffentlicht, wie deinen x-ten Verschwörungskommentar.

    „Ich mag nicht so wortgewaltig wie der Großteil der „Skeptiker“ sein und verliere auch teilweise mal den Faden, hatte aber immerhin einiges an Wissen/Quellen mit im Gepäck. Darunter z.B. die ZDF Dokumentation „Aluminium – die geheime Gefahr“, zwei verschiedene „Die Welt“ Artikel, einen Web.de Artikel usw..“

    Na ja, deine Quellen sagen nichts anderes, als ich in meinem Artikel geschrieben habe. Hast du dir den Artikel überhaupt mal einigermaßen genau durchgelesen? Hast du mal auf einige der Links geklickt und dir das dort durchgelesen?

    „Du hingegen schreibst zwar sehr viel, aber im Grunde doch nichts. Das ist halt der große Unterschied zwischen uns.“

    Ach, ich schreibe sehr viel und du nicht, oder wie? Ich halte mich ja schon so kurz, wie es geht, aber kürzer geht für mich kaum, wenn ich etwas erklären soll.
    Und warum schreibe ich „im Grunde doch nichts“?

    „Ja, Du hast Recht. Ich werde mit Sicherheit kein „Skeptiker“, unter eurem Verständnis. Ich definiere den Begriff Skeptiker definitiv anders als ihr „Skeptiker“ (zumindest ihr deutschen).“

    Ein echter Skeptiker, findet zweifeln gut und ist sich keiner Sache zu 100% sicher. Du bist dir deines Weltbildes viel zu sicher und denkst, dass du vieles oder alles verstanden hast. Und genau das ist dein Problem.

    „Ich muss zugeben, dass ich einfach nur erschüttert bin, wie sich eine Gruppierung den Mantel des heiligen Samariters überstreifen und dabei für die falsche Seite kämpfen kann. Für mich wirkt ihr wie Scharlatane, die Fakten mit wortgewaltigen Beiträgen ins lächerliche ziehen, oder am liebsten komplett ausschalten möchten.“

    Siehst du, genau das meine ich. Ich verlange doch nur, dass man mir gute Argumente und Belege präsentiert, bevor ich eine Behauptung für wahr halten kann.
    Was ist denn für dich die falsche Seite? Woher weißt du, dass du auf der richtigen Seite stehst, und welche ist das überhaupt?
    Was ist für dich ein „Fakt“ und woran erkennst du ihn?

    „In welchem Namen handelt ihr da eigentlich genau? Ich kann nur hoffen, dass die meisten von euch wirklich an die eigene, vertretene Meinung glauben und nicht in erster Linie aus finanziellen oder anderen Interessen kommentieren/handeln.“

    Gähn…zum hundertsten Mal…ich schreibe, weil ICH dazu Lust habe. Echt! Ich bekomme kein Geld schwarz von der NSA, CIA, irgendwelchen Lobbys, der Industrie, der Pharmabranche oder von Mickey Mouse zugesteckt. Es wäre schön, aber ich muss mit dem auskommen, was ich in meiner normalen Arbeit als Angestellter bekomme.
    Hast du das jetzt verstanden? Oder kommst du das nächste Mal wieder mit dieser Verschwörungstheorie?

    „Je sicherer wir uns in unserem Urteil sind, umso schwerer fällt es uns natürlich, neue Daten fair zu beurteilen. Und genau dies ist das Problem jener „Skeptiker“.

    Korrekt, zumindest der erste Satz. Der zweite ist natürlich falsch und muss lauten: „Und genau dies ist das Problem aller Nicht-Skeptiker, dr.peter eingeschlossen.“
    Das ist es, was ich oben geschrieben habe. Du bist dir viel zu sicher überhaupt irgendwas verstanden zu haben.

    „Einige „Skeptiker“ schreiben skeptische Kommentare, ohne im Entferntesten über ein Thema Bescheid zu wissen.“

    Nun, das ist in der Regel völlig falsch. Viele kennen sich relativ bis exzellent mit dem Thema aus, über das sie schreiben.

    „Dass von Aluminium kein Gefährdungspotential ausgeht, davon kann absolut keine Rede sein.“

    Ernsthaft, hast du meinen Artikel über „Die Akte Aluminium“ überhaupt gelesen? Hast du dir die Quellen und Belege, die dort verlinkt sind, überhaupt wenigstens einmal angeschaut?

    Dein Welt-Artikel sagt da nicht viel anderes: „Aluminium löst womöglich Alzheimer aus.“ Vielleicht, und sehr wahrscheinlich, aber nicht, wie du in meinen Verlinkungen nachlesen kannst:

    • Schwitzen.com
    • Psiram
    • Bundesinstitut für Risikobewertung
    • Pharmazeutische Zeitung
    • Bayrisches Fernsehen

    „Welches Interesse hätte eigentlich der Axel-Springer-Verlag, einen solchen Artikel zu veröffentlichen? Es existieren außerdem etliche weitere solcher Beiträge/Artikel. Wenn man möchte, wird man sie auch finden.“

    Löse dich doch mal von deinem ständigen „Cui bono“-Denken. Es muss nicht immer irgendein Interesse dahinter stehen.
    Du verstehst leider auch nicht, wie man die Qualität von Argumenten und Belegen beurteilen kann. Der Welt-Artikel ist kein ausreichender Beleg dafür, dass Aluminium Alzheimer auslöst! Zeig mir doch die vielen anderen Artikel und Belege dafür, dass Aluminium die Ursache für Alzheimer ist! Bitte, mach das.
    Du behauptest, es gibt Belege dafür. Welche? Zeig sie mir. Aber bitte nicht den gleichen Artikelinhalt aus dem Welt-Artikel nur von einer anderen Zeitung. Das bringt nichts und du verstehst sicher warum, oder?

    „Zum Thema Aluminium und Schwangere sei nochmals erwähnt, dass auf jedem Beipackzettel von aluminiumhaltigen Magensäureblockern erwähnt wird, dass „das Arzneimittel während der Schwangerschaft nur kurzfristig angewendet werden darf, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden. Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über“.
    So sorglos darf man mit dem Thema also nicht umgehen.“

    Lesen: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=pharm3_09_2001

    Nochmal lesen: http://www.bfr.bund.de/cm/343/keine_alzheimer_gefahr_durch_aluminium_aus_bedarfsgegenstaenden.pdf

    „Loch stufte Antacida vom Magnesium- und Aluminiumtyp so sicher ein, dass sie gar in der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden können. Das gelte auch für alle anderen Aluminium-freien Antacida. Schätzungen zufolge haben mindestens 40 Prozent aller Schwangeren Sodbrennen. Das liegt am stetig wachsenden Druck im Bauchraum und den sich verändernden Hormonspiegeln; die erhöhten Progesteronwerte lassen den Sphinkter am unteren Ende der Speiseröhre erschlaffen.“

    „Im Gegenteil – Aluminium hat durchaus eine Daseinsberechtigung wie z.B. im Flugzeugbau – da wir Flugzeuge in der Regel nicht essen oder trinken oder anzünden. Ich möchte zudem nicht auf mein Mountainbike mit Alurahmen verzichten. Alufolie kann man mit Einschränkungen auch verwenden.“

    Na Glückwunsch zu diesem durchaus ziemlich vernünftigen Gedanken.

    „Ich vertraue auch auf den Volksmund bzw. Erfahrungen von Privatpersonen.“

    Tja, und genau das ist ein Fehler. Erfahrungen sind kein guter Beleg, sondern einer der schlechtesten. Erfahrungen können uns in die Irre führen und dafür sorgen, dass wir Dinge für wahr halten, die eigentlich falsch sind. Genau das ist dein Problem. Du „vertraust“ zu viel, „denkst“ zu wenig nach, „zweifelst“ zu wenig und „analysierst“ zu wenig.

    „Wie erklärst Du Dir z.B. folgende Beiträge:“

    Wie ich mir das erkläre? Genauso, wie ich mir deine Beiträge erkläre: Du verstehst zu wenig von Wissenschaft, wie man Argumente und Belege beurteilt, wie man wahr von falsch unterscheidet und du hältst zu viel von deinen eigenen „Erfahrungen“.

    „Nach genauem Nachdenken, kam ich zu dem Schluss, dass nicht Pfeiffersches Drüsenfieber, sondern die Impfung am Leistungsrückgang meiner Tochter Schuld ist.“

    Woher will Sie „wissen“, dass die Impfung die Ursache für den „Leistungsrückgang“ ist? Richtig, sie weiß es nicht, sie vermutet es! So wie du viel vermutest.

    „„Meine beiden Töchter haben im Alter von 15, bzw. 17 Jahren die Impfung erhalten.
    Bei der Älteren ohne Nebenwirkung.
    Die Jüngere hat seitdem erhöhte Temperatur.
    Vorher ca. 36 – 36,5°C
    Jetzt zw. 36,8 – 37,5°C.
    Laut impfenden Hausarzt und auch lt. Frauenärztin, kann das nicht von der Impfung kommen.
    Aber ich glaubs doch.““

    Das kugel ich mich vor Lachen am Boden. Das ist nicht dein Ernst, dass du solche Kommentare hier postest?
    Hmmm…doch, ich befürchte, das ist dein Ernst. Du siehst die Fehlschlüsse nicht, oder? Ich kläre dich darüber jetzt nicht auf, versuch es mal selbst: Denk nach, überlege, wo hier was nicht passt!

    „Am 21. Januar wurde meine Tochter (14 J.) gegen HPV geimpft.
    Am nächsten morgen hatte sie extreme Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Seh- und Gleichgewichtsprobleme. Die Symptome sind so stark, das meine Tochter seit 24. Januar nicht mehr am Unterricht teilnehmen kann. Beim Arzt waren wir bisher 2 mal. Er meint, sie hätte sich zufällig einen Virus zur gleichen Zeit eingefangen. Ich meine, ein Virus zeigt sich mit anderen Symptomen. Am 4. Februar soll nun beim Arzt nach der Ursache geforscht werden.
    Meine Tochter ist heute (19. März)immer noch so schwach, das sie pro Tag nur wenige Stunden aufbleiben kann, an manchen Tagen kann sie noch nicht mal zur Schule gehen.
    Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Gleichgewichtsprobleme beeinträchtigen sie noch immer sehr stark.
    Heute kam das vorläufige Ergebnis einer Blutuntersuchung: Borreliose.
    Meine Tochter wurde aber noch nie von einer Zecke gebissen!
    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Beschwerden von der Impfung kommen.“

    Der Beitrag ist ja noch härter…also noch lächerlicher. Pass auf, ich gebe dir mal einen Tipp:

    „Am nächsten morgen…“ Korrelation bedeutet nicht Kausalität! Nur weil „B“ nach „A“ passiert, kann man nicht darauf schließen, dass „A“ die Ursache für „B“ ist.

    Willst du was lernen? Dann lies das hier für den Anfang: http://beza1e1.tuxen.de/articles/korrelation_vs_kausalitaet.html
    und das:
    http://steffengerlach.de/vermischtes/korrelation_und_kausalitaet.html

    Was ist noch „problematisch“ an dem Beitrag? Tipp:

    „Ich meine, ein Virus zeigt sich mit anderen Symptomen“

    Ach so, die Mutter „meint“ das. Na klar, und woher „meint“ oder weiß sie das?

    „Meine Tochter wurde aber noch nie von einer Zecke gebissen!
    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Beschwerden von der Impfung kommen.“

    Klar, Borreliose wurde von der bösen Pharmaindustrie mit Absicht in den Impfstoff gegeben, damit Menschen daran erkranken. Nein, eine Zecke kann das nicht gewesen sein, wo doch jeder weiß, dass Zecken liebe Kuscheltiere sind, und niemals Krankheiten wie Borreliose übertragen. Und die Mutter „ist der Meinung“, dass die Beschwerden von der Impfung kommen. Woher weiß Sie das? Welche Argumente und Belege hat sie dafür, um zu diesem Schluss zu kommen?

    Dr.peter, verstehst du nun annährend das Problem?

    „Ich verfolge dieses spezielle Thema wie gesagt mit großem Interesse, da ich selbst Geschädigter bin und nach einer Impfung letztendlich arbeitsunfähig wurde. Bei mir hat sich übrigens auch etwas später nach der Impfung das Pfeiffersche Drüsenfeiber eingeschlichen.“

    Auch du weißt nicht, ob die Impfung die Ursache für deine „Schädigung“ war, siehe Erklärung Korrelation und Kausalität von oben! Das gleiche gilt für dein pfeiffersches Drüsenfieber.

    „Inwiefern weitere Giftexpositionen wie Amalgam, Aspartam und co. da mitgewirkt haben, kann wohl keiner sagen.“

    Das ist die erste vernünftige Schlussfolgerung, die du ziehst. Glückwunsch.

    „Mir wird nach Deinem geschriebenen Satz „die Beweislast liegt bei Dir“ wirklich ein wenig anders. Wie soll jemand, dem es sehr schlecht geht und bei dem sich, im Laufe der Zeit immer mehr Symptome anhäufen etwas beweisen? Solche Personen liegen am Boden!“

    Du hast mich missverstanden. Es geht mir grundsätzlich darum, dass derjenige, der eine Behauptung aufstellt, die Beweislast zu tragen hat, d.h. er muss gute Argumente und Belege präsentieren können. Kann er das nicht, halte ich seine Behauptung für falsch.
    Wenn du mir erzählen würdest, dass du letzte Woche von Aliens entführt wurdest, glaube ich dir nicht, so lange bis du mir dafür sehr gute Belege präsentieren kannst.
    Verstehst du, was ich meine?

    „Ich danke Dir, dass Du mir die Möglichkeit gibst mich mitzuteilen und möchte abschließend sagen, dass ich es wirklich schade finde, dass einst gut gemeinte Instanzen, im Laufe der Zeit scheinbar immer mehr verkommen.“

    Gerne.
    Viele Grüße
    Stephan

  5. dr.peter

    Guten Tag Stephan,

    weil Du´s bist, werde ich noch etwas intensiver auf das Thema eingehen. Da Du scheinbar nicht den Web.de Artikel durchgelesen hast, lass ihn uns gemeinsamt kurz durchgehen:

    http://web.de/magazine/gesundheit/krankheiten/17668150-gefaehrlich-aluminium-gesundheit.html#.A1000145

    Mittlerweile gibt es jedoch immer mehr Studien, die ein Gesundheitsrisiko zeigen. Krebsforscherin Philippa Darbre geht den Ursachen von Brustkrebs nach. Sie ist dem Phänomen auf der Spur, warum etwa 60 Prozent der Brusttumore im Bereich der Achseln auftreten – dem Körperteil, auf den täglich aluminiumhaltiges Deodorant aufgetragen wird…

    Die Onkologin untersuchte den Effekt von Aluminium auf weibliche Brustzellen. Dabei stellte sie fest, “dass sich in normalen Brustzellen bei Zugabe von Aluminium Kolonien kleiner Tumore bilden.” Es scheine, als könne Aluminium eine normale Zelle in eine Krebszelle verwandeln. Außerdem erhöhe die Zugabe von Aluminium auch die Wahrscheinlichkeit, dass Krebszellen wandern und gefährliche Metastasen bilden…

    Einen weiteren Hinweis auf die gesundheitlichen Effekte stellt die Tatsache dar, dass Aluminium als Hilfsstoff in der Allergieforschung verwendet wird. Sein unschlagbarer Vorteil: Im Tiermodell könne es alle möglichen Allergien provozieren, erklärt Allergie-Forscherin Isabella Pali-Schöll in der Arte-Dokumentation. Offenbar kann Aluminium das Immunsystem gezielt gegen eine gleichzeitig verabreichte Substanz, zum Beispiel bestimmte Nahrungsmittel, scharfmachen. Was im Labor von Nutzen ist, könnte in unserer Gesellschaft mittlerweile zu einem großen Problem gewachsen sein: In den vergangenen Jahren sind Allergien bei Kindern rasant angestiegen…

    Das Risiko verdoppelt sich laut Studien, wenn Mütter in der Schwangerschaft aluminiumhaltige Medikamente, beispielsweise gegen Sodbrennen, eingenommen haben…

    Vielen Konsumenten sind die Risiken jedoch nicht bewusst, was schwerwiegende Folgen haben kann, wenn sich Aluminium beispielsweise im Gehirn ablagert. Dort kann das sonst so viel gelobte Element nämlich Demenz auslösen…

    Dr. Christopher Exley forscht seit 15 Jahren nach den Gefahren von Aluminium für unsere Gesundheit und sagt u.a. folgendes:

    “Forschungen über Aluminium wurden mit Absicht gestoppt. Deswegen wissen wir viel zu wenig über die Auswirkungen von Aluminium auf die menschliche Gesundheit.”

    Quelle: http://web.de/magazine/gesundheit/krankheiten/17668150-gefaehrlich-aluminium-gesundheit.html#.A1000145

    Genau aus diesem Grund fordert Herr Ehgartner übrigens unabhängige, großangelegte Studien.

    Deinen Blog habe ich selbstverständlich gelesen, sonst hätte ich schließlich nicht, eine Deiner angeblichen Fakten, widerlegen können:

    Du schreibst:

    „Aluminium ist das dritthäufigste Element und häufigste Metall in der Erdkruste. Wir sind als Menschen also schon immer dem Aluminium und seinen Verbindungen in der Natur ausgesetzt.“

    Dr. Exley sagt in der Doku “Aluminium – eine Zeitbombe im Körper” dazu etwas ganz entscheidendes:

    Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste. Obwohl wir wissen, dass Aluminium unter vielen verschiedenen Umständen eine toxische Wirkung hat, geht es uns und allen anderen Lebewesen, trotz dieser Präsenz, theoretisch ganz wunderbar. Ein Grund dafür ist, dass das Aluminium in der Erdkruste nicht toxisch ist, sondern als Aluminiumsilikat vorkommt…der Mensch holte das Element aber aus der Erdkruste heraus und begann Aluminiumsalze herzustellen. Da ja auch der Name Aluminiumzeitalter. Nun ist der biotische Kreislauf, der Kreislauf des Lebens, Teil dieses biochemischen Zykluses. Wenn Aluminium in den Kreislauf des Lebens eingebracht wird, kann es nicht mehr entkommen – nirgendwo anders hin – auch nicht in das Erdgestein zurück – und jedes Jahr gelangt mehr und mehr Aluminium in den Kreislauf des Lebens – von den Bakterien bis zu den Menschen. Wir erhöhen also den Aluminiumgehalt in unserer Umwelt… usw. usf.

    Ich habe mir die Mühe gemacht und seine Worte der Doku eins zu eins aufgeschrieben. Wenn Du die Richtigkeit prüfen möchtest, kannst Du Dir gerne die komplette Doku anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=8kL-jUsTBAY (ab Stunde 1:39 sagt er das oben geschriebene)

    Aluminium existierte demnach nicht immer in ALLEN Verbindungen auf Mutter Erde. Die Gesundheitsschädlichste Verbindung hat sich der Mensch selbst geschaffen.

    Passend dazu, folgender Bericht:

    Wie wird Aluminium gewonnen?
    Aluminium ist das dritthäufigste Element der Erde. Entdeckt wurde es erst im Jahr 1808 von dem britischen Chemie-Professor Sir Humphry Davy (1778-1829). Die Herstellung von Aluminium gelang erst im Jahr 1825. Den Durchbruch schaffte der dänische Physiker und Chemiker Hans Christian Oersted (1777-1851).
    In der Natur kommt Aluminium fast ausschließlich in gebundener Form vor. Zum Beispiel in Ton, Gneis oder Granit. Dass metallisches Aluminium in großem Stil nur aus Bauxit gewonnen wird, hat einen Grund: Aus Bauxit kann Aluminium gelöst werden, aber auch das gelingt nur durch einen sehr aufwändigen Prozess.

    Was ist sehr bedenklich, was unbedenklich?
    Um zur Gefahr zu werden, muss Aluminium in den Körper gelangen. Reines Aluminium wird in kosmetischen Produkten nur sehr selten eingesetzt. In kosmetischen Produkten kommen Aluminium-Rohstoffe vor allem als
    • Aluminiumsalze
    • Aluminiumsilikate und als
    • Aluminiumstearate zum Einsatz.

    Die Gefahrenpotentiale unterscheiden sich sehr, denn ein Aluminiumsalz ist ein ganz anderer Rohstoff als ein Aluminiumsilikat. Die entscheidende Frage ist: Bei welchem Rohstoff besteht die Gefahr, dass Aluminium herausgelöst wird und in den Körper gelangt?…

    Quelle: http://www.kosmetik-check.de/themen2012_04.php

    Zudem möchte ich noch auf einen weiteren lesenswerten Artikel eingehen:

    Aluminium ist Gift fürs Gehirn. Kein Wunder, warnen viele Fachleute vor dem Leichtmetall. Und immer öfter geraten Nahrungsmittel in ihr Visier. Denn das meiste Aluminium nehmen die Menschen mit der Nahrung auf. «Die Ernährung», so kommt auch der Heidelberger Alzheimerforscher Konrad Beyreuther (http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_Beyreuther) zum Schluss, «ist wahrscheinlich die ganz entscheidende Komponente bei Alzheimer.»

    Studien haben gezeigt, dass selbst beschichtete Dosen innert kurzer Zeit bis zu 0,3 Milligramm Aluminium in einen Liter Cola abgeben können. Bewahren Händler oder Konsumenten die Dosen länger als ein Jahr auf, kann auf einen Liter bereits 1 Milligramm kommen. In einzelnen Dosen fanden Forscher gar Konzentrationen bis zu 10 Milligramm pro Liter.

    Das Fatale: Süssgetränke enthalten viel Zitronensäure (E 330). Diese löst Aluminium nicht nur aus der Dosenwand, sondern transportiert es direkt ins Gehirn. Dies zeigen Untersuchungen an Tieren. Alzheimer-Experte Beyreuther spricht von einem «Trojanischen Pferd». Im Gehirn angelangt, kann Aluminium einen Grundstock für Plaques und Fibrillenbündel bilden.
    Die grösste Menge an Aluminium nehmen Konsumenten jedoch über Nahrungsmittelzusätze auf. Die Industrie setzt das Leichtmetall in grossen Mengen Lebensmitteln zu:
    - als silbrigen Farbstoff (E 173) im Zuckerguss,
    - als Trockenpulver (E 599), damit zum Beispiel Käsescheiben nicht aneinander kleben,
    - als Festigungsmittel (E 521, E 522, E 523) bei kandierten Früchten und anderen Obstprodukten,
    - als Backtreibmittel (E 541) in Feinbackwaren.

    Quelle: http://www.gesundheitstipp.ch/artikel/d/demenz-aus-der-dose/

    Ich habe mir Deine Quellen selbstverständlich angeschaut und bemerkt, dass sich unterschiedliche Meinungen, von angeblichen Experten im Internet nur so tummeln. Ein Anspruch der „Skeptiker“ besteht darin: ALLE Fakten zu durchleuchten und sich erst anschließend eine Meinung zu bilden. Dies kann ich zumindest bei diesem Thema nicht wirklich erkennen. Ihr diskutiert sehr einseitig. Also behält Ex-Kollege Dr. Wunder, scheinbar mit seiner Aussage recht:

    „Je sicherer wir uns in unserem Urteil sind, umso schwerer fällt es uns natürlich, neue Daten fair zu beurteilen. Und genau dies ist das Problem jener „Skeptiker“.

    Gerade ihr solltet doch den Anspruch besitzen und möglichst unparteiisch, an ein solch kritisches Thema herantreten. Das Beispiel mit der eine Million Dollar zeigt, dass eure Organisation Liquide zu sein scheint. Du bist leider nicht darauf eingegangen, woher die Kohle stammt. Wenn ihr euch mit dem Thema so sehr befasst, wäre es doch nur konsequent eine unabhängige Studie zu finanzieren oder/und durchzuführen.

    Da Du beispielsweise auf folgende Fakten nicht eingegangen bist:

    „Die italienischen Forscher sehen deshalb das Ferritin als trojanisches Pferd, das mit seiner toxischen Fracht die Blut-Hirn-Schranke durchqueren und Aluminiumatome direkt an Nervenzellen heranbringen kann. Dass Aluminiumatome auf Nervenzellen und Gliazellen, den Stützzellen innerhalb der Neuronennetzwerke, toxisch wirken und zum Untergang dieser Zellen führen, ist bereits in Laborexperimenten bewiesen worden.

    Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/article114141689/Aluminium-loest-womoeglich-Alzheimer-aus.html

    sehe ich da aber leider schwarz

    In einem „die Welt“ Artikel steht außerdem folgendes geschrieben:

    Dabei galt es in den 70er- und 80er-Jahren als Schwerverbrecher. Man glaubte, es könne an der Entstehung der Alzheimer-Erkrankung beteiligt sein. Damit könnte es etwa 200.000 Deutsche auf dem Gewissen haben – und das jedes Jahr.

    Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/article114269537/Wie-Aluminium-Nervenzellen-in-den-Tod-treibt.html

    Wäre es nicht jetzt endlich mal an der Zeit, wirklich Licht ins Dunkel zu bringen? Diese steigende Verunsicherung bringt uns auf jeden Fall nicht weiter!

    Lass mich, auf von Dir folgendes Geschriebene:

    Stephan sagt:

    Ja, Medikamente müssen, in der Regel, auf ihren Nutzen (Wirksamkeit) und ihr mögliches Schadenspotenzial überprüft werden. Und das werden Sie meist auch. Aluminium und seine Verbindungen wurden auch darauf getestet und das Ergebnis war im Großen und Ganzen negativ, d.h. es liegt kein oder kaum ein Gefährdungspotenzial vor.

    Folgendermaßen antworten:

    WASHINGTOM, D.C.- Das Nationale Institut für Impfstoff-Informationen (NVIC) fordert die Beratungskommission für Impf-Fragen, das Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP), für die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) auf, am 29.06.06 die Empfehlung der generellen Anwendung von Mercks Impfstoff Gardasil bei allen vorpubertären Mädchen abzulehnen. Das NVIC weist darauf hin, dass Mercks klinische Studien nicht die Ungefährlichkeit des Human-Papillomavirus (HPV)-Impfstoffes für Mädchen im Kindesalter nachweisen konnten. Der Impfstoff soll vor Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen schützen.

    „Merck und die FDA waren nicht ganz ehrlich die klinischen Studien im Vorfeld des Zulassungsstadiums betreffend“, so die NVIC-Vorsitzende Barbara Loe Fisher…

    Die FDA ließ zu, dass Merck als Gegenprobe bei den meisten Probanden, anstelle von Placebos bestehend aus biologisch inaktiver Salzlösung, stattdessen ein potentiell im Körper reagierendes Aluminium-Placebo verwendete [1]. Ein biologisch aktives Placebo kann in einer klinischen Studie den Anschein einer Ungefährlichkeit von Medikamenten oder Impfstoffen künstlich verstärken. Gardasil enthält 225 mcg Aluminium, und obwohl Aluminium-Adjuvantien seit Jahrzehnten in Impfstoffen Verwendung finden, sind diese Hilfsstoffe niemals in klinischen Studien auf ihre Verträglichkeit hin untersucht worden. Weder Merck noch die FDA legten offen, wie viel Aluminium die Placebos enthielten[2].

    Versuche an Tieren und Menschen haben gezeigt, dass Aluminium die Ursache für das Absterben von Nervenzellen sein kann [3], und dass die in Impfstoffen verwendeten Aluminium-Adjuvantien sowohl ins Gehirn vordringen können [4,5], als auch Entzündungen an der Einstichstelle hervorrufen können, welche zu chronischen Gelenk- und Muskelschmerzen und chronischer Müdigkeit führen können [6,7]. Fast 90% der Probanden, die Gardasil erhielten, und 85% der Probanden, denen ein Aluminium-Placebo verabreicht wurde, und die alle auf die Verträglichkeit der beiden Mittel hin untersucht wurden, berichteten über eine oder mehrere unerwünschte Nebenwirkungen innerhalb von 15 Tagen nach der Impfung, besonders an der Injektionsstelle [8].

    Schmerz und Schwellung an der Einstichstelle waren bei ungefähr 83% der Gardasil-Probanden und 73% der Probanden mit Aluminium-Placebo zu verzeichnen. Ca. 60% der Probanden, die entweder Gardasil oder aber das Aluminium-Placebo erhalten hatten, litten an systemischen unerwünschten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Fieber, Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Durchfall, Muskelschmerzen [9,10]. Gardasil-Probanden litten an schwereren unerwünschten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gastroenteritis, Blinddarmentzündung, Entzündungen im Beckenbereich, Asthma, Bronchialspasmen und Arthritis.

    „Merck und die FDA legen in keinem öffentlichen Dokument offen, wie viele 9 bis 15 Jahre alte Mädchen tatsächlich an den klinischen Studien teilnahmen, wie vielen von ihnen Gardasil gleichzeitig mit einer Hepatitis B-Impfung verabreicht wurde, und wie viele von ihnen an schweren unerwünschten Nebenwirkungen durch die Injektion mit Gardasil bzw. dem Aluminium-Placebo litten. Wenn z.B. weniger als 1000 Mädchen im Kindesalter drei Dosen Gardasil injiziert wurden, ist es wichtig zu wissen, wie viele an schweren unerwünschten Nebenwirkungen litten und über welchen Zeitraum hinweg sie auf chronische Gesundheitsprobleme wie Arthritis im Jugendalter untersucht wurden.“

    Laut Beipackzettel des Herstellers Merck gab es 1 Fall von Arthritis im Jugendalter, 2 Fälle von rheumatischer Arthritis, 5 Fälle von Arthritis und 1 Fall von Reaktiver Arthritis unter 11 813 Probanden, die Gardasil erhielten, samt 1 Fall von Lupus erythematodes und 2 Fällen von Arthritis unter 9701 Probanden, die hauptsächlich ein Placebo erhielten, das Aluminium enthält. Bei der Analyse der klinischen Studie war der Groβteil der 102 schweren unerwünschten Nebenwirkungen, die in Verbindung mit Gardasil und dem Placebo registriert worden waren, als ursächlich nicht relevant abgetan worden, einschlieβlich der
    17 Todesfälle, die während der klinischen Studien eintraten und als damit nicht in Zusammenhang stehend betrachtet wurden.

    ”Es liegt nicht genug Datenmaterial über längere Zeiträume vor, was Verträglichkeit und Wirksamkeit angeht, besonders in Bezug auf die Anwendung bei Mädchen im Kindesalter, und für ausreichende Warnhinweise und Patientenschutz liegen den CDC [Centers for Disease Control and Prevention] nicht genug Informationen über Gegenanzeigen vor, um Gardasil für die allgemeine Anwendung zu empfehlen, was zudem einem Signal an die einzelnen Staaten gleichkäme, diese in die Tat umzusetzen,” so Fisher. Weder bei Merck, noch den CDC oder der FDA weiβ irgend jemand, ob die Injektion von Gardasil bei allen Mädchen im vorjugendlichen Alter – besonders bei gleichzeitiger Impfung gegen Hepatitis B – dann für einige von ihnen die Wahrscheinlichkeit erhöhen wird, Arthritis oder andere entzündliche Autoimmunkrankheiten und Gehirnschäden im Jugendlichen- oder Erwachsenenalter zu entwickeln. Da Gebärmutterhalskrebs aufgrund routinemäβig durchgeführter PAP-Untersuchungen ca. 1 Prozent aller Todesfälle durch Krebs unter amerikanischen Frauen verursacht, war es von Seiten der FDA unangemessen, Gardasil im Schnellverfahren zuzulassen. Es ist vollkommen verfrüht, sämtliche Mädchen im Kindesalter anzuweisen, sich 3 Dosen eines Impfstoffes verabreichen zu lassen, der sich bislang weder als unbedenklich noch als wirksam für diese Altersgruppe erwiesen hat.”

    Das Nationale Institut für Impfstoff-Informationen, gegründet 1982 von Eltern impfgeschädigter Kinder, ist eine der führenden kritischen Stimmen gegen eine Politik standardmäβig durchgeführter Massenimpfungen und auch im Hinblick auf das Fehlen grundlegender wissenschaftlicher Erforschung von biologischen Mechanismen und Hochrisikofaktoren bei der Entstehung von impfstoffverursachten Störungen der Gehirnfunktionen und des Immunsystems. Als Mitglied der Beratungskommission für Impfstoffe und ähnliche biologische Produkte (VRBPAC) bei der FDA drängte Barbara Loe Fisher darauf, dass die Studien entsprechende Daten zur Verträglichkeit bei Kindern im vorjugendlichen Alter enthalten. Sie warnte bei der Sitzung des VRBPAC vom 28.-29. November 2001 davor, Gardasil im Schnellverfahren zuzulassen [11].

    Das vollständige FDA-Protokoll von 2001 git es unter: http://www.fda.gov/ohrms/dockets/ac/cber01.htm#Vaccines & Related Biological
    Weitere Informationen dazu gibt es hier: http://www.NVIC.org

    Also das bezeichnest Du also, im Großen und Ganzen negativ?!

    Ich empfinde es übrigens als äußerst schade, wie Du mit tragischen, vermeintlichen Impfschäden umgehst. Dein höhnisches Gelächter zeigt, dass Du scheinbar keinerlei Empathie empfinden kannst. Wahrscheinlich trägst Du nicht mal selbst Schuld daran – von daher bin ich Dir auch hier nicht böse.

    Diese drei o.g. Fälle sind wirklich nur ein winziger Bruchteil von etlichen traurigen Erfahrungsberichten. Hier ein weiterer Auszug:

    Dauer der Impfreaktion = 7te woche
    28.7.06 S.S., 02.06.1999, weiblich DT-Impfung Meine Tochter bekam 2 Wochen nach der ersten DT-Immunisierung ( August 2003 ) Fieber, extreme Heiserkeit, bellenden Husten, pfeifende Atmung mit akuter Luftnot, die stationär mit Kortison behandelt werden musste ( 1 Nacht sogar auf der Intensivstation ). Der Chefarzt der Kinderklinik diagnostizierte Krupp, lehnte aber jeden Zusammenhang mit der erfolgten DT-Impfung ab. Meine Tochter hatte jedoch bis dahin noch nie unter Pseudokrupp, Asthma, Allergien o.ä. gelitten. Die Anfälligkeit für Atemwegserkrankungen mit pfeifender Atmung und bellendem Husten blieb fast 2 Jahre lang bestehen. Wir gaben ihr bei Bedarf “Spongia”-Globuli und sind gut damit gefahren. Die 2. und 3. Immunisierung gegen Tetanus erfolgte mit einem Einzelwirkstoff, den sie gut vertragen hat. Ansonsten haben sie und auch mein Sohn keine weiteren Impfungen mehr erhalten, da ich der Ansicht bin, dass dies eindeutig eine Impfschaden infolge der Diphterie-Komponente war ( Krupp ist ursprünglich eine Erscheinung im Rahmen der Diphterieerkrankung ).

    31.8.06 L.B., 17.08.71, weiblich Yersinien und/oder EBV induzierte reaktive Athritis(vor 2 Jahre),(seitdem) chronischer HSV2 Tetanol pur Verabreichung der Impfung um ca. 18:00 Uhr. Am folgenden Tag ca. 9:00 Uhr starker Schüttelfrost und Fieber, zum abend hin verschlechterung der Situation sowie starke kopfschmerzen und Erbrechen. Tag 3 Bettruhe allerdings am mittags wieder schüttelfrost und Fieber sowie Kopfschmerzen. Arztkonsultation: normale reaktion wird sich in 2 Tagen normalisieren.

    23.8.06 N.H., 13.07.1998, weiblich Td pur ein viertel Jahr nach der Impfung begannen die Haare auszufallen. Neun Monate später war an meiner Tochter die komplette Körperbehaarung ausgefallen. Durch einen Immunologen wurde ein gestörtes immunologisches Gleichgewicht festgestellt sowie eine Typ-I-Allergie auf Td pur

    Nun noch ein paar Zeilen zu mir:

    Ich bin mein Impfbuch durchgegangen und habe anschließend meinen Lebenslauf betrachtet.
    Ich hatte bis zur Tetanus-Diphterie Impfung (0,5 ml Td-pur) einen makellosen Lebenslauf. Danach kam definitiv ein Bruch in mein Leben. Es ging gesundheitlich immer weiter bergab.

    Wie gesagt, damals hätte ich niemals die Impfung dafür verantwortlich gemacht. Ich möchte auch nicht behaupten, dass ausschließlich die Impfung für meinen gesundheitlichen Untergang verantwortlich ist. Jemand mit einem einigermaßen gesunden Immunsystem wird solch eine Impfung evtl. einigermaßen unbeschadet überstehen, Kinder, die durch ihre Müttern bereits sehr vorbelastet sind und selbst ab einem gewissen Zeitpunkt Amalgam mit sich herumspazieren, scheinen evtl. anfälliger zu sein als andere.

    Liebe Grüße,
    vom Doc.

  6. Stephan

    Hallo dr.peter,

    „weil Du´s bist, werde ich noch etwas intensiver auf das Thema eingehen.“

    Das ist wirklich nicht sehr nett von dir. Du solltest ein wenig Rücksicht nehmen auf jemanden wie mich, der chronisch am „siwoti“-Syndrom leidet.
    Du machst mir damit also keinen Gefallen, sondern verschlimmerst meine Schmerzen noch. Da du es nun weißt, nimmst du vielleicht zukünftig ein wenig mehr Rücksicht auf mich, vielen Dank.

    Du willst also den web.de-Artikel mit mir durchsprechen? Ok.
    Das grundsätzliche Problem ist, dass dieser Artikel anscheinend komplett für und von dem Film „Die Akte Aluminium“ geschrieben wurde. Es werden Behauptungen aufgestellt ohne Belege dafür zu liefern, wie z.B. das:

    „Dort kann das sonst so viel gelobte Element nämlich Demenz auslösen.“

    Das behauptet er einfach, ohne Belege dafür zu liefern. Das ist ja gerade der strittige Punkt. Und er trägt die Beweislast, wenn er so was behauptet.

    Was du von der Onkologin Frau Darbre zitiert hast, habe ich in meinem Artikel erwähnt. Hast du ihn also doch nicht gelesen?
    Hier kannst du es nochmal nachlesen:

    http://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/mythen.php#inhalt4

    http://www.krebshilfe.net/pdf/info/Aluminiumchlorid_in_Deodorantien.pdf

    http://wissen.schwitzen.com/antitranspirant/irrtuemer-und-fehleinschaetzungen/item/646-antitranspirant-brustkrebs.html

    Zitate:

    „Seit Jahren sind Deos mit Aluminiumsalz in der Kritik: Behauptungen, sie könnten Brustkrebs oder Demenz auslösen, wurden bisher aber nicht bewiesen. Krebsexperten sehen den Verdacht als unbegründet. Zwar zeigte ein Laborversuch der Universität Genf, dass Aluminiumsalze im Reagenzglas Brustzellen schädigen können – aber aus dieser Studie lässt sich eine krebserzeugende Wirkung auf den lebenden Organismus nicht ableiten.”

    Oder auch:

    „Ein Zusammenhang zwischen einer erhöhten Aluminiumaufnahme aus unterschiedlichen Quellen wie Lebensmitteln, Medikamenten oder kosmetischen Mitteln und einer Alzheimer Erkrankung wurde bisher wissenschaftlich nicht belegt. Nach Auffassung der Kosmetikkommission in Deutschland besteht kein Risiko durch eine Aluminiumaufnahme aus kosmetischen Mitteln speziell aus Deodorantien.“

    Was du dann von Christopher Exley zitiert hast, habe ich in meinem Artikel schon längst kommentiert. Hast du ihn wirklich gelesen? Willst du mich veräppeln?

    „Forschungen über Aluminium wurden mit Absicht gestoppt. Weil das passiert ist, wissen wir viel zu wenig über die Auswirkungen von Aluminium auf die menschliche Gesundheit.“

    Ob diese Aussage so überhaupt korrekt ist, dass Forschungen gestoppt wurden, ist schwer zu beurteilen.

    Aber nehmen wir einmal an, es sei so. Vielleicht wurden bestimmte Forschungen gestoppt, weil sich gezeigt hat, dass Aluminium ungefährlich ist?

    Natürlich ist Forschung grundsätzlich gut, aber es stehen in der Realität eben nur begrenzte Mittel zur Verfügung, und da muss man sich entscheiden, was vielversprechender ist.

    Auch diese Aussage von Exley fischt nur im Trüben und klingt mehr nach Verschwörungstheorie als nach der Aussage eines seriösen Wissenschaftlers.

    „Deinen Blog habe ich selbstverständlich gelesen, sonst hätte ich schließlich nicht, eine Deiner angeblichen Fakten, widerlegen können:“

    Du hast also „angebliche Fakten von mir widerlegt“, weil ich geschrieben habe:

    „Aluminium ist das dritthäufigste Element und häufigste Metall in der Erdkruste. Wir sind als Menschen also schon immer dem Aluminium und seinen Verbindungen in der Natur ausgesetzt.“

    Und du hast die Fakten dadurch widerlegt, weil du Chris Exley damit zitierst, dass Aluminium in der Erdkruste als Aluminiumsilicat vorkommt, wir als Menschen aber noch andere Aluminiumverbindungen (Salze etc.) herstellen?

    Ich behaupte mit dem Satz „Wir sind als Menschen also schon immer dem Aluminium und seinen Verbindungen in der Natur ausgesetzt.“ ja nicht, dass wir allen möglichen und theoretisch denkbaren und vom Menschen zusätzlich hergestellten Aluminiumverbindungen schon immer ausgesetzt sind.

    Ich will damit nur sagen, dass Aluminium jetzt nichts absolut exotisches ist, wie vielleicht z.B. Plutonium oder Einsteinium. Wenn du dich an diesem Satz von mir aufhängen willst, dann könntest du sogar sagen, dass das Wort „immer“ falsch ist, weil es uns als Menschen erst seit ca. 100.000-300.000 Jahren gibt. Und die Erde existiert erst seit ca. 4,5 Milliarden Jahren. Also sind wir nicht schon „immer“ dem Aluminium ausgesetzt.

    Wow. Was für eine Beweisführung! Und so etwas nennst du widerlegen?

    „Ich habe mir die Mühe gemacht und seine Worte der Doku eins zu eins aufgeschrieben. Wenn Du die Richtigkeit prüfen möchtest, kannst Du Dir gerne die komplette Doku anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=8kL-jUsTBAY (ab Stunde 1:39 sagt er das oben geschriebene)“

    Glückwunsch für deine Mühe. Aber mal ernsthaft, denkst du, dass ich die komplette Doku noch nicht gesehen habe? Ich habe einen Artikel darüber geschrieben und sie mehrmals anschauen müssen.

    „Aluminium existierte demnach nicht immer in ALLEN Verbindungen auf Mutter Erde. Die Gesundheitsschädlichste Verbindung hat sich der Mensch selbst geschaffen.“

    Wahnsinn. Und wo genau behaupte ich, dass es Aluminium immer in ALLEN möglichen Verbindungen gab? Ich habe Chemie studiert und weißt du was, es gibt immer noch Möglichkeiten einen Stoff oder eine Verbindung mit Aluminium herzustellen, die es noch nicht gab. Echt, das ist so.

    Was ist denn die „Gesundheitsschädlichste Verbindung“, die sich der Mensch selbst geschaffen hat? Und woher weißt du oder man, welche Verbindung gesundheitsschädlich ist?

    Wie stellt man überhaupt fest, ob und wann irgendeine Verbindung gesundheitsschädlich ist? Weißt du das?

    „Zudem möchte ich noch auf einen weiteren lesenswerten Artikel eingehen: http://www.gesundheitstipp.ch/artikel/d/demenz-aus-der-dose/“

    Und? Verstehst du die Bedeutung der Worte „Dosis“, „Menge“ und „Konzentration“?

    Die absolut tolerable Menge Aluminium, die ein Mensch pro Tag aufnehmen kann, wurde auf 1mg/kg Körpergewicht festgelegt, D.h. wenn du 70 kg wiegst, kannst du pro Tag 70 mg Aluminium zu dir nehmen. Wenn du 100 kg wiegst 100 mg.

    Von welchen Mengen ist in dem Artikel die Rede? Merkst du etwas?

    Lies mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminium#Aluminium_in_Natur_und_Organismen

    „99–99,9 % der üblicherweise in Lebensmitteln pro Tag aufgenommenen Menge von Aluminium (10–40 mg) werden unresorbiert über den Kot wieder ausgeschieden.“

    Oder hier: http://www.bfr.bund.de/cm/343/keine_alzheimer_gefahr_durch_aluminium_aus_bedarfsgegenstaenden.pdf

    „Beim Menschen ist die Resorption des Aluminiums aus dem Gastrointestinaltrakt normalerweise gering: Sie beträgt maximal 1% und kann bei hohen Zufuhrmengen (>1 g Aluminium) bis auf 0,01% absinken. In Gegenwart bestimmter Anionen wie Citrat, Malat oder Ascorbat (z.B. aus Fruchtsäften) kann die orale Resorption erhöht sein. Mittlere Blutspiegel werden mit 7 μg/L angegeben. Aluminium wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Bei einer Aufnahme von 5-125 mg Al/Tag wurde bei gesunden Männern keine Akkumulation des Aluminiums beobachtet (EU SCMPMD, 1999). Zur dermalen Aufnahme von Aluminium, z.B. aus kosmetischen Mitteln, liegen dem BfR bisher nur wenige Daten vor (s. Exposition). Die geschätzte Aufnahme über die Haut (dermale Resorption) liegt bei 0,01% (Yokel / McNamara, 2001).“

    Die Dosis macht das Gift. Ist das für dich nicht zu verstehen? Du könntest dich auch mit Kochsalz töten. Glaubst du nicht? Ist aber so:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorid#Speisesalz

    „Die letale Dosis, die zu einer Hypernatriämie führt, wird beim Erwachsenen mit 0,5 bis 5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht angegeben, bei Kleinstkindern mit 12 mg/kg.“

    Also, wenn du ganz sicher gehen willst, dann nehmen wir mal die obere Grenze, also 5 g/kg. Wir wollen lieber noch sicherer sein, und erhöhen auf 7 g/kg. Wenn du 100 kg wiegen würdest, dann brauchst du nur 700 Gramm Kochsalz in dich reinschütten und du würdest ziemlich sicher sterben.

    Der Witz ist, wenn man die untere Grenze nimmt, dann könnten sogar schon 50 Gramm bei einem 100 kg Menschen tödlich sein.

    „Ein Anspruch der „Skeptiker“ besteht darin: ALLE Fakten zu durchleuchten und sich erst anschließend eine Meinung zu bilden. Dies kann ich zumindest bei diesem Thema nicht wirklich erkennen. Ihr diskutiert sehr einseitig.“

    Ja, „ALLE FAKTEN“, aber nicht ALLE Artikel oder ALLE Behauptungen, die im Internet oder sonstwo aufgestellt werden. Dein Problem ist, dass du nicht zwischen guten Argumenten / guten Belegen und schlechten Argumenten / wilden Behauptungen unterscheiden kannst.

    Und ich muss mich wiederholen, du hast meinen Artikel offensichtlich nicht gut gelesen, wenn überhaupt. Ich schreibe:

    „Es bleibt natürlich die Möglichkeit bestehen, dass sich irgendwann doch herausstellt, dass Aluminium ein Faktor ist, der die Entstehung von Alzheimer begünstigt (oder sogar verursacht), siehe z.B. hier.
    Die Wissenschaft bleibt stets offen für neue Erkenntnisse und ist in der Lage, sich von widerlegten Vorstellungen zu verabschieden.
    Das ist der Unterschied zwischen Bert Ehgartner und der Wissenschaft.
    Denn auf der Basis der Belege und Gegenbelege, die zurzeit vorliegen, ist es unseriös und völlig unverhältnismäßig, einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Alzheimer zu konstruieren.
    Das ist schlicht Panikmache.“

    Ich gehe also sehr wohl auf Gegenargumente oder Gegenbelege ein. Aber man muss das eben abwägen, wozu du offensichtlich nicht in der Lage bist, denn du ignorierst alle Argumente oder Belege, die nicht zu deiner Hypothese passen, dass Aluminium absolut gesundheitsschädlich und schrecklich ist.

    „Das Beispiel mit der eine Million Dollar zeigt, dass eure Organisation Liquide zu sein scheint. Du bist leider nicht darauf eingegangen, woher die Kohle stammt. Wenn ihr euch mit dem Thema so sehr befasst, wäre es doch nur konsequent eine unabhängige Studie zu finanzieren oder/und durchzuführen.“

    Jetzt wird es noch abenteuerlicher. Die „One Million Dollar Challenge“ ist von James Randi. Dieser Betrag hat sich im Laufe von Jahren und Jahrzehnten angehäuft. Woher soll ich wissen, woher das Geld stammt und vor allem, warum ist das wichtig? Wenn ich spekulieren müsste, kommt es wahrscheinlich aus Spenden.

    Eine Million ist nicht so wahnsinnig viel Geld, wie es vielleicht klingt. Vor allem nicht, wenn es über Jahre von sehr vielen Personen gesammelt wurde.
    Das Geld ist als Anreiz dafür da, dass jemand übernatürliche Fähigkeiten demonstrieren kann, also z.B. Hellsehen, Telekinese, Geistheilung und so weiter.

    Warum sollte man das für eine medizinische Studie ausgeben? Die Milliarden Euro, die der deutsche Staat jährlich für Verteidigung oder den Strassenbau ausgibt, werden ja auch nicht für medizinische Studien ausgegeben, weil sie eben für was anderes benötigt werden.

    Ist das echt so schwer zu kapieren?

    „Da Du beispielsweise auf folgende Fakten nicht eingegangen bist: Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/article114141689/Aluminium-loest-womoeglich-Alzheimer-aus.html
    sehe ich da aber leider schwarz.“

    Weil ich nicht auf jedes Wort und jeden Satz von dir eingehe, siehst du schwarz? Gehst du denn auf alles ein, was ich schreibe? Soll ich hier mal posten, auf was du nicht eingegangen bist?

    Weißt du, warum ich für dich schwarz sehe? Weil du genau das machst, was du mir und anderen vorwirfst. Du ignorierst die Dinge, die dir nicht passen. In diesem Welt Artikel von dir, steht auch folgendes, was du nicht zitiert hast. Warum denn nicht?

    „Die Ferritin-Studie ist allerdings von ihrem Design her nicht darauf angelegt, eine Ursachen-Wirkungs-Beziehung zwischen Aluminium und der Alzheimer-Erkrankung zu belegen und ermöglicht deshalb auch keine dementsprechende Schlussfolgerung.“

    Und das ist genau das, was ich immer gesagt habe.
    Das gleiche gilt für deinen zweiten Welt Artikel, bei dem du folgende Passagen ignorierst:

    Nachdem zahlreiche Untersuchungen die Schuld des Aluminiums aber nicht beweisen konnten, wurde es in den 90er-Jahren erst einmal freigesprochen. Sorglos durfte es weiter zur Aufbereitung von Trinkwasser, im Haushalt und natürlich in der Verkehrstechnik genutzt werden.

    Deshalb sind die Ergebnisse von großem wissenschaftlichen Interesse, selbst wenn das Aluminium am Ende wieder freigesprochen werden sollte. “Man muss die neuen Erkenntnisse ernst nehmen, auch wenn derzeit noch keine definitive Aussage zur Gefährlichkeit von Aluminium getroffen werden kann”, sagt Alzheimer-Experte Konrad Beyreuther, Direktor des Netzwerks Altersforschung an der Universität in Heidelberg.

    Nicht aus Nachlässigkeit und schon gar nicht aus Unwillen, sondern einfach, weil sich die Studienergebnisse durch Folgestudien nicht eindeutig bestätigen ließen. Ein erhöhtes Alzheimer-Risiko konnte weder bei einer geografisch bedingten Aluminiumbelastung nachgewiesen werden noch bei starker beruflicher Exposition.

    Die gültige Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin, die aus dem Jahr 2007 stammt, kommt deshalb zu dem Schluss, dass weder von Folien, Töpfen oder Deorollern eine Gefahr ausgeht.

    Allerdings steht der wohl hinter anderen Risikofaktoren wie schlechten Ernährungsgewohnheiten, übermäßigem Alkoholkonsum, geringer geistiger Aktivität und Bewegungsmangel deutlich zurück. Zudem sei längst nicht geklärt, wie Aluminium und Alzheimer überhaupt zusammenhängen. “Die Studie ist sehr interessant, da sie eine Assoziation zwischen erhöhter Aluminiumbeladung eines Speicher- und Transportproteins und der Alzheimer-Erkrankung nachweist. Ob beide Parameter aber auch kausal zusammenhängen, kann sie nicht zeigen”, sagt er. Mehr Aluminium im von Alzheimer geschädigten Gehirn muss noch lang nicht heißen, dass dieses auch für das Sterben der Hirnzellen verantwortlich ist.

    Es gab und gibt also zahlreiche Studien. Du musst dir keine Sorgen machen, dass hier nicht geforscht wurde und weiter geforscht wird!

    Wer ignoriert hier also etwas? Du nicht, oder?

    „Das vollständige FDA-Protokoll von 2001 git es unter: http://www.fda.gov/ohrms/dockets/ac/cber01.htm#Vaccines & Related Biological
    Weitere Informationen dazu gibt es hier: http://www.NVIC.org
    Also das bezeichnest Du also, im Großen und Ganzen negativ?!“

    Was hat dieses FDA Protokoll groß mit Aluminium zu tun? Nur weil winzige Mengen an Aluminium(hydroxid) in irgendeinem Impfstoff vorhanden sind?
    Auch das habe ich in meinem Artikel angesprochen, den du offensichtlich nie gelesen hast, oder?

    „Zum Thema Impfungen empfiehlt sich generell die 20-Fragen-Liste des Robert-Koch-Institutes.
    Selbst wenn Aluminium enthalten ist, ist die Dosis viel zu gering, um irgendeinen Schaden anzurichten.“

    Weißt du, was und wer die „NVIC“ ist? Da bekommt man keine ausgewogenen Informationen, sondern Desinformationen. Das ist eine Organisation, die gegen Impfungen ist, egal wie die Belege aussehen:

    http://scienceblogs.de/zoonpolitikon/2010/02/04/ist-der-zusammenhang-zwischen-impfungen-und-autismus-nun-endgultig-vom-tisch/

    „Die ersten Reaktionen bestätigen leider meine Befürchtungen. Das offiziell klingende National Vaccine Information Center, die Speerspitze der Anti-Impf-Bewegung in den USA und welches eher ein disinformation center ist, verbreitet schon die These, dass hier “ein mutiger und unabhängiger Forscher” mundtot gemacht werden soll.“

    Und das folgende Zitat von dir zeigt, dass du mich hier falsch verstanden hast:

    „Ich empfinde es übrigens als äußerst schade, wie Du mit tragischen, vermeintlichen Impfschäden umgehst. Dein höhnisches Gelächter zeigt, dass Du scheinbar keinerlei Empathie empfinden kannst. Wahrscheinlich trägst Du nicht mal selbst Schuld daran – von daher bin ich Dir auch hier nicht böse.“

    Ich habe nicht über dich oder deinen Gesundheitszustand gelacht oder über andere, sondern darüber, wie schlecht, wie absolut unterirdisch mies die Argumente/Belege waren, die du an diesen Stellen reinkopiert hast.

    Ich habe auch versucht, dir zu erklären, WARUM die Argumente schlecht sind. Du hast es offensichtlich nicht verstanden, weil du einfach wieder irgendwelche „Erfahrungsberichte“ von irgendjemandem hier reinkopierst.

    „Erfahrungsberichte“ sind keine (guten) Argumente oder Belege, weil man daraus keinerlei seriöse Schlussfolgerung ziehen kann.

    „Danach kam definitiv ein Bruch in mein Leben. Es ging gesundheitlich immer weiter bergab.“

    Das tut mir leid für dich, aber nur weil „danach“, also „nachdem irgendwas passiert war“, etwas anderes passiert ist (also es mit deiner Gesundheit bergab ging), kann man nicht den Schluss ziehen, dass es einen ursächlichen Zusammenhang gibt.

    Hast du dir nicht die Erklärung für Korrelation und Kausalität durchgelesen? Nein, offensichtlich nicht:

    http://beza1e1.tuxen.de/articles/korrelation_vs_kausalitaet.html

    http://steffengerlach.de/vermischtes/korrelation_und_kausalitaet.html

    Grüße
    Stephan

  7. dr.peter

    Guten Tag Stephan,

    selbst Aluminiumbefürworter geben zu, dass Aluminium giftig ist. Sie erwähnen nur immer wieder die für den menschlichen Organismus unschädlichen/tolerierbaren kleinen Mengen/Dosen. Es wurden bisher leider keine aussagekräftigen Studien durchgeführt, die die Bestimmung einer Toleranzgrenze rechtfertigen. Warum können wir uns nicht darauf einigen, dass Thema endlich von allen Seiten, im großen Stile zu durchleuchten? Warum hast Du daran eigentlich kein Interesse?

    „Dort kann das sonst so viel gelobte Element nämlich Demenz auslösen.“

    Stephan schreibt dazu folgendes:

    Das behauptet er einfach, ohne Belege dafür zu liefern. Das ist ja gerade der strittige Punkt. Und er trägt die Beweislast, wenn er so was behauptet.

    In einer recht aktuellen Sendung des MDR, gibt selbst ein Befürworter von Impfungen, die u.a. aluminiumhydroxidhaltige Hilfsstoffe enthalten, zu (Dr. Thomas Dietz, Facharzt für Innere Medizin), dass man nach jahrelanger Gabe von hohen Aluminiumdosen, seitens der Schulmedizin, vermehrte Alzheimer/Demenz Erkrankungen beobachten konnte. Ein Zusammenhang ist somit äußerst wahrscheinlich.

    Quelle: http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/sendung289704_letter-F_zc-33698ed5_zs-dea15b49.html

    Es wird oft argumentiert, dass Herr Ehgartner in seiner Dokumentation „die Akte Alu“ mit Angst arbeitet. Öhm, was machen denn die Impfbefürworter oder durchführenden Impfer?
    Dort wird ebenfalls mit Angst und Druck gearbeitet „Impfen Sie ihre Tochter, sonst ist ihr Risiko an Hirnhautentzündung zu erkranken um das 1000-fache erhöht!“.

    Wie man an Erfahrungen von Privatpersonen (u.a. auch aus der MDR Sendung) beobachten kann, schließen einige Ärzte sogar Eltern/Kinder aus ihren Arztpraxen aus, wenn nicht geimpft wird.
    Impfschäden werden von Kinderärzten oftmals schlicht nicht anerkannt und ins Lächerliche gezogen. Das ist schon eine äußerst dreiste Vorgehensweise.
    Die Dunkelziffer ist schätzungsweise recht hoch. Meine Folgeschäden wurden beispielsweise auch nicht gemeldet und vom damalig behandelnden Arzt, mit einem „aktuell grasierendem“ Virus begründet.
    Da wäre ich als „Skeptiker“ doch irgendwie skeptisch.

    In einem Deiner aufgeführten Links, steht übrigens folgendes geschrieben:

    Schlussfolgerungen
    Angesichts der Chromosomen-brechenden Eigenschaften von Aluminiumchlorid, die in der
    vorliegenden und verschiedenen anderen Studien an isolierten Zellen gefunden wurde,
    besteht ein Krebsrisiko. Eine Zunahme von Brustkrebserkrankungen durch Deodorantien in
    der Bevölkerung wäre aber so niedrig, dass sie durch wissenschaftliche Methoden nicht
    nachweisbar wäre. Das Risiko tritt nach Gutachter Meinung mit äußerst geringer
    Wahrscheinlichkeit auf. Es ist abhängig von
    der Expositionshöhe und –dauer, dem Alter des
    Individuums und dessen Immunstatus sowie dem Ernährungsstatus (Versorgung mit
    anderen Metallen und Phosphaten).

    Quelle: http://www.krebshilfe.net/pdf/info/Aluminiumchlorid_in_Deodorantien.pdf

    Der Großteil der handelsüblichen Deos macht zwar insgesamt „nur“ einen Bruchteil der Aluminium Exposition auf den menschlichen Organismus aus, aber dann sollte man so konsequent sein und zumindest die Risiken auf Deos, die Aluminiumchlorid enthalten, sichtbar vermerken. Das wäre wenigstens mal ein Anfang.

    Eine Deiner Quellen besagt, dass es keine wissenschaftlichen Belege gibt. Warum gibt es die nicht? Ja genau – wonach nicht ausreichend gesucht wurde – kann auch nicht belegt/widerlegt werden.
    Darum bitte endlich Licht ins Dunkel!

    „Forschungen über Aluminium wurden mit Absicht gestoppt. Weil das passiert ist, wissen wir viel zu wenig über die Auswirkungen von Aluminium auf die menschliche Gesundheit.“

    Vielleicht wurden aber auch die Forschungen gestoppt, weil sich die Beweislage immer weiter erhärtet(e) und man kalte Füße bekommen hat? Wer weiß das schon?

    Hast Du eigentlich absichtlich folgenden Link:
    http://www.gesundheitstipp.ch/artikel/d/demenz-aus-der-dose/
    so verfremdet, dass die Seite nicht gefunden werden kann?

    Du ignorierst vom Artikel viele Dinge, wie z.B.:

    Von solchen Aluminiumzusätzen nehmen Menschen in Europa weit mehr zu sich, als gut für sie ist. Die Weltgesundheitsorganisation legte zwar eine «akzeptable» tägliche Dosis, den so genannten ADI-Wert, fest: Er beträgt 7 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Doch ein Bericht der EU-Kommission zu Lebensmittelzusatzstoffen aus dem Jahr 2001 zeigte: Erwachsene überschreiten ihn um bis das 6fache, Kleinkinder gar um bis das 7,5fache.

    Glückwunsch für deine Mühe. Aber mal ernsthaft, denkst du, dass ich die komplette Doku noch nicht gesehen habe? Ich habe einen Artikel darüber geschrieben und sie mehrmals anschauen müssen.

    Du hast die Dokumentation übrigens nicht gesehen! da es sich um eine andere Doku – nämlich „Aluminium – die Zeitbombe im Körper“ – und nicht um „die Akte Alu“ handelt.

    Kannst Du Dir ruhig mal anschauen, Du „Skeptiker“: https://www.youtube.com/watch?v=8kL-jUsTBAY

    Dies hier ist die gesundheitsschädlichste Verbindung, die der Mensch selbst geschaffen hat:

    1. Aluminiumsalze: hohes Gefahrenpotential

    Eine Gefahr ist Aluminium vor allem in wasserlöslicher Form – als Ionen/Salze. Der Grund: Aus den Ionen kann Aluminium herausgelöst werden. Solche Ionen kommen in den Lösungen meist in Verbindung mit anderen Ionen vor – zum Beispiel als Aluminiumchlorid.

    Synthetische Aluminiumverbindungen wie Aluminium Chloride, Aluminium Chlorhydrate usw. sind in vielen konventionellen Deos enthalten.
    In zertifizierter Natur- und Biokosmetik dürfen synthetische Aluminiumverbindungen nicht eingesetzt werden.

    Quelle: http://www.kosmetik-check.de/themen2012_04.php

    Die Dosis macht nicht das Gift, wie man u.a. auch, aus einem, Deiner bereitgestellten Links, herauslesen kann. Ich zitiere nochmals:

    Das Risiko ist abhängig von
    der Expositionshöhe und –dauer, dem Alter des
    Individuums und dessen Immunstatus sowie dem Ernährungsstatus (Versorgung mit
    anderen Metallen und Phosphaten).

    Ja, „ALLE FAKTEN“, aber nicht ALLE Artikel oder ALLE Behauptungen, die im Internet oder sonst wo aufgestellt werden. Dein Problem ist, dass du nicht zwischen guten Argumenten / guten Belegen und schlechten Argumenten / wilden Behauptungen unterscheiden kannst.

    Wer sagt denn, dass ausschließlich Deine herausgesuchten Fakten, alle der Wahrheit entsprechen? Warum bist Du Dir da so sicher? Warum recherchierst Du vor allen Dingen so einseitig?

    Dieser Auszug aus Wikipedia

    „99–99,9 % der üblicherweise in Lebensmitteln pro Tag aufgenommenen Menge von Aluminium (10–40 mg) werden unresorbiert über den Kot wieder ausgeschieden.“

    Gibt es dafür Belege?
    Das ist m.E. nach völliger Unfug. Wer hat den Eintrag überhaupt geschrieben?
    Dir ist schon bewusst, dass jeder Erdenmensch auf Wikipedia Einträge verfassen kann? Ich nutze zwar auch sehr häufig Wikipedia, aber durchleuchte sicherheitshalber weitere Quellen.
    Ich werde bei Wikipedia eine Änderung beantragen, damit Laien in Zukunft nicht mehr auf solch einen Blödsinn reinfallen. Von daher danke für den Hinweis.

    „Es bleibt natürlich die Möglichkeit bestehen, dass sich irgendwann doch herausstellt, dass Aluminium ein Faktor ist, der die Entstehung von Alzheimer begünstigt (oder sogar verursacht), siehe z.B. hier.
    Die Wissenschaft bleibt stets offen für neue Erkenntnisse und ist in der Lage, sich von widerlegten Vorstellungen zu verabschieden.
    Das ist der Unterschied zwischen Bert Ehgartner und der Wissenschaft.
    Denn auf der Basis der Belege und Gegenbelege, die zurzeit vorliegen, ist es unseriös und völlig unverhältnismäßig, einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Alzheimer zu konstruieren.
    Das ist schlicht Panikmache.“

    Wie ich bereits weiter oben angesprochen habe, beginnst Du Dein Geschriebenes oftmals individuell und gutgemeint, beugst Dich dann aber doch der scheinbar einstimmigen Meinung der „Skeptiker“.

    Herr Dr. Wunder (eines von 19 Gründungsmitgliedern der im Oktober 1987 gegründeten „Skeptiker“-Organisation) schreibt dazu folgendes:

    Eine sich in einer solchen Kampfsituation sehende Gruppe hat naturgemäß auch für demokratische Abstimmungen und Verfahren in den eigenen Reihen wenig übrig, da sie – ähnlich wie bei einer Armee – für das eigentliche Ziel, dem geschlossenen Wirken nach Außen, nur als Behinderung und kontraproduktiv empfunden werden…

    Kontroverse Diskussionen, Debatten oder gar Abstimmungen werden diesem Zweck nur als zuwiderlaufend und folglich nach Möglichkeit zu verhindernd angesehen.

    Quelle: http://www.psychophysik.com/de/glaubenssysteme/skeptiker/896-das-skeptiker-syndrom-zur-mentalitat-der-gwup

    Warum Du/ihr so vehement, ausschließlich in eine Richtung recherchiert, muss noch abschließend geklärt werden.

    Sei Dir aber bewusst, dass ich mich mit dem Thema „die Skeptiker“ umfassend beschäftigen werde. Ich stehe momentan am Anfang meiner Recherche, da ich erst seit Kurzem von euch erfahren habe. Ich werde eure Organisation von allen erdenklichen Seiten durchleuchten und auch recherchieren, woher eure Spendengelder stammen – sei Dir da sicher! Zum Glück besitze ich viel Zeit.
    Solch eine einseitige Durchleuchtung von Fakten, ist einfach nicht mit Dummheit oder Ignoranz zu erklären.

    „Die Ferritin-Studie ist allerdings von ihrem Design her nicht darauf angelegt, eine Ursachen-Wirkungs-Beziehung zwischen Aluminium und der Alzheimer-Erkrankung zu belegen und ermöglicht deshalb auch keine dementsprechende Schlussfolgerung.“

    Lieber Stephan, wenn eine Studie nicht auf etwas angelegt wurde, aber dennoch folgendes essenzielles festgestellt wurde:

    „Die italienischen Forscher sehen deshalb das Ferritin als trojanisches Pferd, das mit seiner toxischen Fracht die Blut-Hirn-Schranke durchqueren und Aluminiumatome direkt an Nervenzellen heranbringen kann. Dass Aluminiumatome auf Nervenzellen und Gliazellen, den Stützzellen innerhalb der Neuronennetzwerke, toxisch wirken und zum Untergang dieser Zellen führen, ist bereits in Laborexperimenten bewiesen worden.

    ..heißt das also, dass man die Ergebnisse sauber unter den Tisch kehren sollte?
    Deine Aussage ist mir nicht ganz schlüssig.

    Da Du weiterhin sehr einseitig diskutierst und aktuelle, neue Fakten nicht anerkennen möchtest, sehe ich überhaupt keinen Sinn mehr in der Weiterführung der Diskussion. Wir drehen uns im Kreis. Ich verwende meine Zeit ab sofort lieber für weitere Recherchen. Vielleicht solltest Du Deine Zeit auch lieber sinnvoller nutzen.

    Ich danke Dir, wie gesagt trotzdem, für die Möglichkeit, mich hier noch einmal mitgeteilt haben zu dürfen und wünsche Dir wirklich, dass Dir irgendwann Einsicht widerfahren wird.

    Liebe Grüße,
    der Doc.

  8. Stephan

    [...] sehe ich überhaupt keinen Sinn mehr in der Weiterführung der Diskussion. Vielleicht solltest Du Deine Zeit auch lieber sinnvoller nutzen.

    Ja, ich stimme dir darin völlig zu. Und ich werde dir jetzt nicht erklären, was du alles immer noch nicht verstanden hast und auf was du alles von meinem Text nicht eingegangen bist.

    Alles Gute.

  9. dr.peter

    Die Arte Dokumentation “Aluminum – die Zeitbombe im Körper” wurde übrigens mittlerweile auf Youtube entfernt. Bis vor Kurzem war sie noch online. Welch ein Wunder *gähn*.

    Naja, immerhin ist nach wie vor die ZDF Doku “Aluminium – die geheime Gefahr” online:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1882940/#/beitrag/video/1882940/Aluminium—die-geheime-Gefahr

  10. Stephan

    Sei Dir aber bewusst, dass ich mich mit dem Thema „die Skeptiker“ umfassend beschäftigen werde. Ich stehe momentan am Anfang meiner Recherche, da ich erst seit Kurzem von euch erfahren habe. Ich werde eure Organisation von allen erdenklichen Seiten durchleuchten und auch recherchieren, woher eure Spendengelder stammen – sei Dir da sicher! Zum Glück besitze ich viel Zeit.

    Oh, NEIN…da haben wir wohl einen schlafenden Hund geweckt. Puh, jetzt muss ich aber schnell meinen geheimen Geheimagenten Bescheid geben, dass SIE dringend ALLE Spuren verwischen und vernichten…

    Denn deine Person kombiniert mit “viel Zeit” dürfte eine sehr gefährliche Mischung ergeben.

    Bitte sei nicht zu gnadenlos, wenn du “UNSERE ORGANISATION” komplett von allen Seiten durchleuchtet hast…was du da alles finden könntest…ich zittere schon am ganzen Körper…bitte verpfeiff uns nirgendwo. Vielleicht können wir das auch mit einer kleinen Aufmerksamkeit von “UNSERER SEITE” vom Tisch bekommen?
    Was meinst du?

    “Solch eine einseitige Durchleuchtung von Fakten, ist einfach nicht mit Dummheit oder Ignoranz zu erklären.”

    Ja ja…heul…du hast ja sooo Recht und UNS völlig durchschaut. Wir sind alle nicht nur dumm und ignorant, sondern da steckt noch viel mehr dahinter.
    Hoffentlich findest du es nicht heraus, sonst können WIR einpacken!

    Oder du kommst mit auf die “dunkle Seite der Macht” und schließt dich uns an? Wir können dir Dinge zeigen, die du noch nie gesehen hast. Wir können dir Macht geben, wie du sie noch nie hattest. Von unserem vielen Geld ganz zu schweigen, aber das hattest du mit deiner Intelligenz und der einen Million Dollar ja schon längst selbst herausgefunden.

    Bitte…lasse Milde und Gnade walten. Oder schließ dich UNS an.

  11. dr.peter

    siehst Du, das meinte ich damit:

    Für mich wirkt ihr wie Scharlatane, die Fakten mit wortgewaltigen Beiträgen ins lächerliche ziehen, oder am liebsten komplett ausschalten möchtet.

    Nein, ich werde mich euch sicherlich nicht anschließen – ganz egal was ihr mir bietet. Dafür ist mein Gerechtigkeitssinn einfach zu stark ausgeprägt.

  12. Stephan

    Das was ich gemacht habe, nennt man Humor. Ganz konkret nennt man das Ironie bzw. eine Satire.

    Verstehst du keinen Humor? Also ich geh zum Lachen nicht in den Keller.

    Nein, ich werde mich euch sicherlich nicht anschließen – ganz egal was ihr mir bietet.

    Nicht einmal, für 72 Jungfrauen, die ich dir fürs Paradies verspreche? Oder 10 Millionen Euro? WIR sind wirklich sehr finanzstark. Na komm schon, die “dunkle Seite der Macht” hat sehr viel zu bieten. Unterschätze das nicht. Vollständige Heilung für dich. Ewiges Leben. Einen IQ von 187 kannst du bekommen. Und das ist nur der Anfang…überleg es dir lieber noch einmal.

  13. dr.peter

    Mensch Stephan, wenn es sich nicht um ein solch trauriges, ernstes Thema handeln würde, wäre Humor eher angebracht.

    • Stephan

      Mensch Stephan, wenn es sich nicht um ein solch trauriges, ernstes Thema handeln würde, wäre Humor eher angebracht.

      Stimmt schon, ich finde es auch traurig, wie der Film “Die Akte Aluminium” unnötig Angst und Panik schürt. Das ist wirklich nicht so lustig.

      Aber deine ständigen Verschwörungstheorien belustigen mich inzwischen schon sehr, das muss ich auch zugeben. Und ich habe mich ja über deine Verschwörungstheorien lustig gemacht, nicht über den Film.

      Also über den Film habe ich mich natürlich auch lustig gemacht, aber das hast du ja in meinem Artikel schon gelesen, also falls du das Ende mit “Die Akte Dihydrogenmonoxid” verstanden haben solltest.

  14. dr.peter

    Du wirst im Laufe unserer Diskussion ja wohl bemerkt haben, dass es hier nicht nur um “Die Akte Aluminium” geht.

    Bei der Akte Aluminium kann man Herrn Ehgartner so schön bequem finanzielle Interessen unterstellen, da die Doku käuflich erworben werden kann. Warum gehst Du eigentlich nicht einmal auf weitere Dokumentationen ein? wie z.B. die ZDF Doku “planet e. – Aluminium – die geheime Gefahr” oder die vor kurzem gelöschte Arte Dokumentation “Aluminium – die Zeitbombe im Körper”. Achso! – weil Du da ja scheinbar keine persönlichen Interessen den Filmemachern unterstellen kannst?! Wa?!

    Die ZDF-Umweltdokureihe “planet e.” ist mit dem Hoimar-von-Ditfurth-Preis des Ökofilmtour Festivals für Umwelt- und Naturfilme 2013 ausgezeichnet worden. Die Ehrung würdige das insgesamt hohe journalistische Niveau dieser Sendereihe, die regelmäßig wichtige Natur- und Umweltschutzthemen in den gesellschaftlichen Disput stelle, heißt es in der Jurybegründung. Die Sendungen gäben neben der Brisanz an Informationen auch eine Sicht auf die globalen Wirkungen und fänden einen sehr emotionalen Zugang zu den Umweltthemen. Redaktionsleiter Volker Angres nahm den Preis im Rahmen des Filmfestivals “Ökofilmtour” am Mittwoch, 17. April 2013, in Potsdam entgegen. Stellvertretend ausgezeichnet für alle Sendungen wurden die Dokumentationen “Räuber der Meere”, “Tod im Bienenstock”, “Weltenretter 3.0″ und “Die Wölfe kommen”.

    Quelle: http://www.zdf.de/planet-e/Aluminium-die-geheime-Gefahr-27528902.html

    Eine entsprechende Email an Arte ist übrigens bereits raus. Ich möchte gerne wissen, aus welchem Grund und von wem die Doku “Aluminium – die Zeitbombe im Körper” gelöscht wurde.

    • Anon Nymus

      (~ 2 Jahre später)

      Guten Tag.
      Ich möchte mal als aussenstehender meinen Senf dazu geben (aussenstehend weil ich bis vor 2 Stunden nicht viel mit Alu am Hut hatte. Zwar habe ich vorsichtshalber ein Aluminium-Salz-freies Deo, aber aus Vermutungen heraus sich nicht Impfen zu lassen ist absoluter Schwachsinn. Ein Alu-freies Deo zu kaufen kann aus meiner Sicht nicht schaden, wenn schon dann nur zum besseren wirken, und selbst wenn Alu im Deo nicht schädlich ist : es kostet mich auch nicht mehr auf Alu im Deo zu verzichten.

      Soviel dazu. Was “Doc” Peter hier macht bzw. wofür er steht ist eher ein Prinzip was auf alles mögliche angewendet werden könnte. Ich habe alles in einem Rutsch gelesen. Gleich 2-mal hintereinander.

      Zu Beginn (wo Stephan die Mail von “Doc” Peter vorgestellt hat) war es nur ein schmunzeln.

      Dann bekam ich vor lachen Tränen in den Augen. Das schreibe ich nicht um irgendjemanden zu verhöhnen, ich habe wirklich herzlich gelacht da er das anscheinend wirklich ernst gemeint hat. Alles was “Doc” Peter vorweist ist haltlos und er wiederholt sich. Ausserdem geht er auf fast ALLE K.O. Argumente von Stephan nicht im geringsten ein.

      Beispiel : “Doc” Piet stellt uns die Einzelfälle vor.

      „„Meine beiden Töchter haben im Alter von 15, bzw. 17 Jahren die Impfung erhalten.
      Bei der Älteren ohne Nebenwirkung.
      Die Jüngere hat seitdem erhöhte Temperatur.
      Vorher ca. 36 – 36,5°C
      Jetzt zw. 36,8 – 37,5°C.
      Laut impfenden Hausarzt und auch lt. Frauenärztin, kann das nicht von der Impfung kommen.
      Aber ich glaubs doch.““

      A : Bei der älteren ohne Nebenwirkung. Ab da bräuchte jeder vernünftige Mensch eigentlich nicht mehr weiterlesen. Das bedeutet dass sogar diese Frau die ihre Meinung (siehe Ende der Aussage) schon hat, ganz einfach sagen muss, dass es bei 1/2 Personen KEINE EINZIGE Nebenwirkung gab (geschweige denn welche die man auf den Aluminiumgehalt zurückführen könnte)

      B: Alles deutet gegen die Vermutung, dass Aluminium an dem Zustand ihrer jüngeren Tochter die ‘Schuld’ trägt. Auch die Ärtztin nimmt Stellung und sagt, dass es nicht an der Impfung liegt/liegen kann. Und was schließt die Aussage ab? “Aber ich glaubs doch”

      Jetzt mal im Ernst? “Aber ich glaubs doch”?

      Das ist so als würde ich sagen :
      “Normalerweise sollten Katzen nicht in der Lage sein ein Flugzeug zu fliegen bzw. ein Flugzeug zu entführen und dabei mehr Wissen einzusetzen als die regulären Piloten. Aber ich habe einen Tag bevor das Malaysische Flugzeug verschwunden ist meine Katze das letzte mal gesehen. Zwar ist das absolut unlogisch und praktisch unmöglich – Aber ich glaubs doch.”

      Spaß beiseite. All diese Aussagen die “Doc” Piet uns hier präsentiert sind nach diesem Format aufgebaut. Erst wird unter normalen Umständen ein Fall von Krankheit präsentiert. Gleichzeitig wird unterschwellig suggeriert dass die Ursache eine vorangehende Impfung war.

      (Dazu versucht Stephan mehrmals zu verdeutlichen dass A nicht die Ursache von B sein muss nur weil A vor B ‘kam’. Dies ignoriert Doc Piet jedoch)

      Am Ende wird dann meist noch erwähnt dass auch der Artzt die Impfung (bzw indirekt den Alu-Gehalt) als Ursache für die Nebenwirkung ziemlich sicher ausschließen kann – aber das Elternteil glaubt’s eben doch.

      (Zwar unter der Religion eingeordnet, jedoch allgemein auf Diskussionen anwendbar :
      http://www.nachdenken-bitte.de/religion/man-muss-halt-einfach-daran-glauben/ )

      Dazu muss man eigentlich nichts mehr sagen. Doc Piet schießt sich nicht nur selber ins Bein, er zertrümmert sich selber mit seiner Argumentation beide Kniescheiben. Erstaunlich dass Stephan noch die Nerven hatte darauf einzugehen.

      Ich habe bedauert, dass unser Doc Piet nicht wirklich auf Stephans Argumentation eingegangen ist. Andererseits muss man bedenken dass er das gar nicht kann ohne zuzugeben dass er falsch liegt. Das Problem für die Anti-Alu-Typen ist eben dass die Skepsis gegenüber der ‘Volks-Hetze gegen Aluminium’ nicht Fundamental-Stellung nimmt sondern für richtige Belege offen wäre. Deswegen verstehe ich auch nicht wieso Leute wie Doc Piet dagegen ankämpfen – damit bestätigen sie doch Skeptiker um so mehr, die lediglich skeptisch sind, jedoch nicht so vehement alle Gegenargumente stumpf ignorieren oder versuchen umzudrehen.

      Ich will das an dieser Stelle mit einer Schlange vergleichen die sich selber in den Schwanz beißt. Nein ich bin kein Spinner, für alle die mir grade nicht folgen können : Damit meine ich, dass alleine die Tatsache dass Stephan die Kommentare von Doc Piet nicht gelöscht hat Doc Piet ins Aus befördert. Doc Piet stellt die Skeptiker als etwas Sekten-Ähnliches dar – warum haben ‘die bösen und hinterlistigen Skeptiker’ seine Kommentare dann überhaupt zugelassen?

      Richtig, weil Stephans Artikel ABER auch Piets Argumente (jedenfalls ein bisschen) Zweifel auslösen. Das zeigt wieder dass die Skeptiker eben das sind was sie per Definition sein sollten.

      Also die Tatsache dass wir Doc Piets Kommentare 2 Jahre später noch lesen können befördert diese gleichzeitig ins ‘Aus’ indem sie ihm im Nachhinein quasi seine komplette Grundlage nimmt, nämlich dass Leute wie Stephan Mitglied einer Vereinigung wären die überall wo sie können Gegner ausschalten würden und dafür beispielsweise von Lobbyisten der Alu-Ind. finanziert werden.

      Ohne Piet beleidigen zu wollen stelle ich mal die These auf dass ihn sein ‘Gesundheitlicher Absturz’ offenbar psychisch nicht unberührt gelassen hat (was ich ihm auch nicht vorwerfen will!).
      Er selber zeigt dies immer wieder indem er sein Leben bis zu einem gewissen Punkt bspw. als “makellos” bezeichnet. Folglich litt er unter einer nicht unerheblichen Krankheit mit evtl. langzeit Schäden.

      Vielleicht sollte Doc Piet (falls er dies liest) mal nachdenken, was wirklich der Grund für seinen ‘Kampf’ gegen Impfungen oder/und Aluminium ist. Hat diese Krankheit (oder was auch immer) sein Leben auf einen unerfreulichen Weg gebracht und sucht er deshalb einen schuldigen? Oder besser : er hat einen vermeintlichen schuldigen gefunden, nämlich den erstbesten den er kriegen konnte : die gesamte Alu-Industrie bzw alle bösartigen Kinderärtzte die Impfungen verschreiben?

      Vielleicht sollten ‘Leute wie Doc Piet’ lieber mal ablassen von ‘Leuten wie Stephan’ und nicht diese ‘von allen Seiten durchleuchten’ sondern mal bei sich selber nach Problemen suchen, und diese ‘von allen Seiten durchleuchten’ anstatt sich mit der erstbeste Lösung/dem erstbesten vermeintlichen Schuldigen zufrieden zu geben.

      mfG

  15. Hey Anon Nymus,
    ich habe da ein paar Fragen an dich:

    1.) Zwar habe ich vorsichtshalber ein Aluminium-Salz-freies Deo, …
    2.) Ein Alu-freies Deo zu kaufen kann aus meiner Sicht nicht schaden, …
    3.) wenn schon dann nur zum besseren wirken, …
    4.) und selbst wenn Alu im Deo nicht schädlich ist : es kostet mich auch nicht mehr auf Alu im Deo zu verzichten.

    1. Warum machst du etwas “vorsichtshalber”, wenn du gar nicht entscheiden kannst, ob es “eher vorsichtig” oder “eher schlecht” ist wenn du es machst?

    2. Wie kommst du zu der Aussage? Diese Aussage kann man nur dann treffen, wenn man davon ausgeht, dass Alu im Deo KEINE positive Wirkung hat. Woher weißt du das?

    3. Woher weisst du das? Siehe mein Punkt 2.

    4. Doch, es könnte dich etwas kosten. Beispielsweise eine andere, teurere “Behandlung” gegen das Schwitzen unter den Armen

    • Anon Nymus

      Hallo Thomas,

      ich bin kein Experte in Bio-Chemie!
      1.) Aber aus mehr oder weniger oberflächlichen Recherchen ergab sich, dass Aluminium im Körper diverse Sachen (wie zB Stoffwechsel) angeblich stören soll. Selbst wenn dies nur in hohen Konzentrationen der Fall sein mag, so habe ich nie etwas von einem Alumium-Mangel vernommen falls man ein Alu-freies Deo benutzt!

      2.) Menschen die überhaupt kein Deodorant benutzen erkranken ja auch nicht an Alu-Mangel – folglich können Menschen welche ein Deodorant benutzen ebenso auf das Alumunium verzichten. Ein negativer Effekt kann in Bezug auf meine Gesundheit daher nicht erzielt werden.
      Daraus wiederum folgt, dass der Kauf von Alu-Freien Deos nicht schaden kann!

      3.) Aluminium hat insofern keine positive Auswirkung auf meine Gesundheit, dass (siehe 2.) Leute komplett ohne Deo ja auch nicht an Aluminum-Mangel erkranken. Die Alu-Verbindung im Deo hat lediglich auf die Schweißdrüsen einen kontraktierenden Effekt (ergo schließen sich diese fast gänzlich) – aber in dem Alu-freien Deo scheint offenbar irgendein ‘würdiger’ Ersatz enthalten zu sein, da dieses auch seinen Zweck hervorragend erfüllt.

      4.) Nein, es kostet mich nicht mehr ein Alu-freies Deo zu kaufen. Mein Aluminiumsalz-freies Deodorant kostet sogar weniger als mein Aluminiumsalz-haltiges Deodorant und hält mindestens genau solange.

      Ein “Behandlung” gegen das schwitzen unter den Armen? Wie meinst du dass? Meinst du einen operativen Eingriff? Ich habe in meinem Leben in der Hinsicht absolut nichts geändert – nur dass seit circa einem Jahr (laut Hersteller) kein Aluminiumsalz mehr in meinem Deo enthalten ist. Das bedeutete bisher nicht dass ich öfter oder länger duschen müsste.

      Vielleicht erklärst du etwas genauer was du mit ‘einer anderen, teureren Behandlung gegen das Schwitzen unter den Armen’ meinst.

      mfG
      Tobias

  16. Stephan

    @Tobias: Ich nehme an, dass Thomas vielleicht auf diesen Gedankengang anspielt:

    http://blog.gwup.net/2013/08/05/angst-essen-verstand-auf-oder-die-akte-aluminium/#comment-25907

  17. Was Stephan ab dem Punkt 2.) in seinem Link schreibt ist ein Argument auf das ich hinaus wollte, richtig.

    zu deinen Antworten @Tobias:

    Vorweg: Ich bin auch kein Bio-Chemie Experte, aber ich möchte schon versuchen “voreilige/unlogische” Schlüsse erst einmal zu vermeiden.

    1. Von einem Aluminium Mangel habe ich auch nie geredet. Siehe ersten Satz ganz oben.

    2. Du sagtest: Ein Alu-freies Deo zu kaufen kann aus meiner Sicht nicht schaden, …
    Ich habe “angemerkt”, dass es z.B. dann schadet wenn das Aluminium etwas bewirkt (zb “verkleben” der Schweißdrüsen). Desweiteren, ist das Argument “Ein Alu-freies Deo zu kaufen kann aus meiner Sicht nicht schaden, …” selbst dann keines “Gegen Alu im Deo”, wenn die Aussage zutreffen würde.

    3. Auf deine “Gesundheit” vermutlich nicht, auf das Schwitzen vermutlich schon. Das hat nicht mit Aluminiummangel zu tun, sondern mit der spezifischen Wirksamkeit der Alu-Komponente in “schweißunterdrückenden” Deos. Deine Aussage “aber in dem Alu-freien Deo scheint offenbar irgendein ‘würdiger’ Ersatz enthalten zu sein, da dieses auch seinen Zweck hervorragend erfüllt” kontere ich indem ich sage, dass ich sehr viel unter den Armen schwitze wenn ich Deo ohne Aluminiumchlorid (Aus der Apo zusammengemischt) benutze. Dein Argument scheint mir also kein allgemeingültiges zu sein.

    4. “Teuerere Behandlungen”, damit ist zb das “Entfernen der Schweißdrüsen” gemeint. Was nicht nur ein operativer Eingriff ist, sondern u.U. auch ein überflüssiger und teurerer im Vergleich zum Benutzen eines Alu Deos.

    Versteh mich nicht falsch, mir ist es erstens völlig egal ob die “Alu-Deos” nun funktionieren oder nicht und zweitens ist mir völlig egal, ob du jetzt im speziellen darauf verzichtest welche zu kaufen in denen Alu drin ist.

    Mir ist lediglich wichtig, ob es pragmatisch sinnvoll ist und ob es wissenschaftlich unterstützt ist, dass es “wahrscheinlich” besser/gesünder ist, Deos ohne Alu zu kaufen/benutzen.
    In deinen Ausführungen (die 4 Punkte), kann ich aber nicht feststellen, dass es irgendwelche guten Gründe geben sollte darauf zu verzichten.

    • Anon Nymus

      Auf Aluminiumsalz haltige Deos zu verzichten war kein Apell.

      Wenn das Alu-freie Deo nicht seinen Zweck erfüllen würde, so würde ich sofort wieder zum Alu-haltigen Deo greifen.

      Ich glaube ich werde etwas missverstanden. Ich habe kein “Problem” mit Aluminium. Ich bekomme und bekam schon immer alle empfohlenen Impfungen und habe nicht vor dies zu ändern (ausser es kommen Belege/Beweise – und selbst wenn – dann würde die Pharma-Industrie eine Lösung finden und wir müssten trotz allem nicht auf unsere Impfungen verzichten)

      Im Grunde genommen betreibe ich keinen großen Aufwand damit mir das Alu-freie Deo zu kaufen. Ausserdem gefällt es mir so oder so, ich würde es wahrscheinlich auch benutzen wenn Alu enthalten wäre.

      Wie ganz oben gesagt ist das nichts besonderes, ich empfehle es auch niemandem weiter. (Jedenfalls nicht weil kein Alu drin ist, sondern weil’s gut wirkt)

      Falls du mit Alu-haltigen Deos besser auskommst so ist sicherlich schlauer diese zu benutzen, aber ich weiß nicht ob man den Spieß umdrehen kann und sagen kann dass ich auf mein bewährtes Deo verzichten soll nur weil kein Alu drin ist.

      Man könnte sehr viele Komponenten eines Deos nehmen und behaupten diese würden Altzheimer verursachen bzw. begünstigen. Solange es keine Beweise gibt werde ich das Thema zwar nicht ignorieren, aber auch nicht für wahr halten und meinen Badezimmerschrank an diese haltlose Behauptung anpassen.

      Ich hoffe mein Standpunkt ist jetzt einigermaßen klar ^^

      PS : bei dem Link werde ich auf den selben Artikel auf einer anderen Seite umgeleitet, ihr meint vermutlich etwas anderes. Erleuchtet mich ^^

      Viele Grüße
      Tobias

    • Anon Nymus

      PPS : Thomas,
      Ich weiß nicht ob es “besser” bzw. “gesünder” ist ein Alu-freies Deo zu nutzen. Aber (bewusst oder unbewusst, wie auch immer) auf Alusalze zu verzichten (okay, meine Wortwahl ist wirklich falsch) bzw. ein Deo zu nutzen in welchem kein Alu-enthalten ist könnte doch höchstens (im Bezug auf meine Gesundheit) einen positiven Effekt haben – oder? (Die Anti-Schweiß-Wirkung – ist in meinem -Fall ja nicht schlechter als mit Alu im Deo drin)

      mfG

  18. Stephan

    @Tobias:

    PS : bei dem Link werde ich auf den selben Artikel auf einer anderen Seite umgeleitet, ihr meint vermutlich etwas anderes. Erleuchtet mich ^^

    Ich nehme an, du redest von diesem Link?
    http://blog.gwup.net/2013/08/05/angst-essen-verstand-auf-oder-die-akte-aluminium/#comment-25907

    Pass auf, ich gebe mein Bestes, um dich zu erleuchten… ;-)

    Ich meine nichts anderes, sondern habe diesen Link schon mit Absicht gepostet. Ich habe diesen Artikel auch bei der GWUP als Gastautor veröffentlichen dürfen. Was die GWUP ist, kannst du hier lesen:
    https://www.gwup.org/ueber-uns-uebersicht/was-wir-wollen

    Wenn du die Kommentare von Dr.Peter hier zweimal gelesen hast und dabei Tränen gelacht hast, dann solltest du dir vielleicht mal die über 400 Kommentare im GWUP-Blog durchlesen. In 2-3 h kann man das schaffen, wenn man flott liest. Dahin geht dieser Link.

    Noch genauer gesagt, geht dieser Link zu einer Antwort von mir, einem speziellen Kommentar, den du dir vielleicht mal durchlesen solltest.

    Bernd hatte das hier geschrieben (http://blog.gwup.net/2013/08/05/angst-essen-verstand-auf-oder-die-akte-aluminium/#comment-25885):

    5. November 2013 um 20:09

    Hallo Zusammen,

    Ich habe gerade mit meiner Tochter eine Referat über die Wirkungen von Aluminium auf den Körper geschrieben. Wenn man ein wenig recherchiert, findet man etliche mögliche Erkrankungen. Gesichert ist in der Tat wenig davon. Aber ich habe keine einzige positive Funktion gefunden, warum ich Aluminum essen sollte. Warum also Aluminiumoxid gegen Sodbrennen schlucken, wenn es eh nicht langfristig hilft, warum Backpulver nehmen, wenn es viel leckere Teigarten gibt, warum keine Aluminum freien Deos nutzen, etc

    In manchen Fällen ist vermeiden für mich sinnvoller als stumpf zu nutzen, was angeboten wird. Radium war früher ein Wunderstoff, Asbest hat tolle Eigenschaften, Nanopartikel können auch ganz viel. Die Risiken der Stoffe sollten aber nicht vergessen werden. Für Aluminium gibt es kaum Notwendigkeit. Etwas überflüssiges wegzulassen ist keine Panik, oder Verschwörungstheorie, sondern reine Vorsicht, die wenig kostet.

    Und wenn in fünf Jahren entwarnung gegeben werden kann, nutze ich es weiter. Impfungen sind wichtig, funktionieren aber auch sehr gut ohne Aluminiumverbindungen, von denen nicht einmal der genaue Wirkmechanismus verstanden sein soll.

    Vicky hatte danach schon geantwortet, und ich habe dann auch noch einmal geantwortet (http://blog.gwup.net/2013/08/05/angst-essen-verstand-auf-oder-die-akte-aluminium/#comment-25907):

    @Bernd:
    Ich gebe dir völlig Recht dabei, dass es intelligent, vernünftig und rational ist (unter der Annahme, dass man gut und länger leben möchte), wenn man unnötigen Risiken aus dem Weg geht, wo das möglich ist.

    Es stellen sich hier aber einige Fragen, nämlich z.B. ob das auch für „mögliche“ Risiken gilt und ob und wann es überhaupt „möglich“ ist einem Risiko aus dem Weg zu gehen.
    Betrachten wir das doch mal praktisch und pragmatisch:

    Wir wissen, dass Autofahren ein gewisses Risiko beinhaltet. Man kann verletzt werden beim Autofahren oder sogar sterben. Meist liegt das an der hohen Geschwindigkeit und den großen Massen, die involviert sind. Es wäre also vernünftig, dem Risiko „Autofahren“ aus dem Weg zu gehen, wenn man mit höherer Sicherheit und Wahrscheinlichkeit länger leben will.
    Gehst du also nur noch zu Fuß oder fährst Fahrrad bzw. benutzt du höchstens die öffentlichen Verkehrsmittel (niedrigere Unfallstatistik)?
    Nein? Warum nicht? Es dauert dir so zu lange um von A nach B zu kommen? Supermarkteinkäufe oder Möbeleinkäufe lassen sich so schlecht auch schlecht bewältigen bzw. nur mit mehr Mühe?

    Hmmm…ich verstehe, was du meinst.

    Gehst du gerne Skifahren? Ja? Wäre es nicht viel besser, das zu lassen, aufgrund der deutlich erhöhten Verletzungsgefahr im Vergleich zum nicht-Skifahren?
    Ach so, du gehst gerne Skifahren, weil es dir viel Spaß macht und deshalb akzeptierst du das höhere Risiko dennoch?

    Verstehe.

    Rauchst du oder trinkst du Alkohol? Ja? Aber dir ist schon klar, dass das zumindest gesundheitsschädlich ist bzw. du deswegen vielleicht sogar ein paar Jahre früher stirbst, oder? Dabei wäre es so einfach dieses unnötige, wirklich hohe Risiko zu vermeiden. Ach, es macht dir Spaß zu rauchen oder Alkohol zu trinken?

    Verstehe.

    Und so könnte ich jetzt weitermachen, bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag und ich garantiere dir, dass ich auch in deinem Leben etwas finde, was du unterlassen solltest, weil es ein Risiko darstellt, welches vermeidbar wäre.

    Nur alle meine bisher benutzten Beispiele und Analogien mit „Aluminium“ hinken. Warum? Weil bei allen bisher von mir genannten Beispielen ein Schaden bzw. ein erhöhtes Risiko belegt ist!
    Ein besseres Beispiel wäre folgendes:

    Ich behaupte, dass Margarine, Butter, alle Fleisch- und Wurstwaren und jeder Käse Alzheimer, Brustkrebs, Demenz, Darmkrebs und Magengeschwüre verursachen, wenn man irgendwas davon isst. Ich sage dir auch noch, dass ich das nicht belegen kann. Aber es ist doch „MÖGLICH“, dass ich damit Recht haben könnte. Oder nicht? Willst du nicht auf Nummer Sicher gehen und dem möglichen Risiko ausweichen, dass meine Behauptung korrekt sein könnte?

    Hörst du jetzt aufgrund meiner Behauptung damit auf, irgendwas davon zu essen?

    Was ich bis hierher sagen wollte sind zwei Dinge:
    1.) Wir akzeptieren in unserem Leben bestimmte Risiken, weil uns bestimmte Dinge das Leben erleichtern oder uns persönlich Spaß und Glück bringen. Das Leben ist nun mal immer lebensgefährlich und man muss abwägen.

    2.) Es ist nicht sinnvoll oder vernünftig, nur aufgrund der „MÖGLICHKEIT“ eines (nicht belegten!!!) Risikos sofort die Schotten herunterzulassen, sofort ein bestimmtes Verhalten zu ändern bzw. sich sofort Angst einjagen zu lassen. Es hilft einmal mehr darüber nachzudenken.

    Du kannst also gerne damit aufhören aluminiumhaltige Deos zu benutzen. Damit gehst du einem „MÖGLICHEN“ Risiko aus dem Weg. Völlig korrekt!
    Allerdings solltest du dann auch konsequent sein und aufhören Margarine, Butter, alle Fleisch- und Wurstwaren oder irgendeinen Käse zu essen, weil ich ja behauptet habe, dass dies ganz gefährlich ist.

    Und du solltest dich nicht darüber beklagen, dass ein Deo ohne Aluminium eventuell nicht besonders gut hilft und funktioniert.
    Vielleicht wäre es sogar am förderlichsten für die Gesundheit überhaupt kein Deo zu verwenden? Das meine ich völlig ernst.

    Analog gilt das gleiche für Sodbrennen. Iss einfach nicht so viel bzw. die richtigen Dinge, damit du kein Sodbrennen bekommst. Falls du trotz dieser Mühe noch Sodbrennen bekommst, dann ertrag es wie ein Mann und schluck keine Antazida, egal ob mit oder ohne Aluminium, denn es ist ja möglich, dass dadurch ein Risiko besteht. Ok, dauerhaftes Sodbrennen erhöht das Risiko Speiseröhrenkrebs oder ähnliches zu bekommen, aber das ist halt Pech. Irgendwas ist ja immer.

    Und nun will ich noch kurz etwas zu der zweiten Frage sagen, nämlich ob und wann es überhaupt möglich und machbar ist, einem bestimmten Risiko aus dem Weg zu gehen:
    Kann man es vermeiden aluminiumhaltige Stoffe über die Nahrung aufzunehmen? Willst du alle Aluminium – Atome, -Moleküle, -Ionen einzeln aus deiner Nahrung heraussortieren?

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Aluminiumhydroxid#Vorkommen

    Zitat:

    < << „Die Aufnahme von Aluminium aus Lebensmitteln wurde in europaweiten Studien ermittelt und lag bei Erwachsenen durchschnittlich zwischen 0,2 und 1,5 mg pro kg Körpergewicht und Woche. Die höchste Exposition von Kindern und Jugendlichen Werte lagen im Bereich zwischen 0,7 und 2,3 mg pro kg Körpergewicht und Woche. Zusätzliche Quellen können aluminiumhaltige Alltagsgegenstände, zum Beispiel Kochutensilien, Dosen, Folien oder Tuben sein, aus denen Aluminium auf die Speisen übergeht. Eine dadurch erhöhte Aufnahme von 5 bis 30 mg/kg wird als unbedenklich angesehen.“ <<<

    Oder lies dir mal das hier durch:

    http://www.bfr.bund.de/cm/343/keine_alzheimer_gefahr_durch_aluminium_aus_bedarfsgegenstaenden.pdf

    Ich halte das für ziemlich eindeutig im Ergebnis und praktisch betrachtet. Überspitzt ausgedrückt würde ich sagen, dass du dir bei jeder Autofahrt, die du machst, mehr Sorgen über das Risiko machen solltest, als über Aluminium in deiner Nahrung oder Deos.

    Und wie du Aluminium in deiner Nahrung „weglassen“ willst, ist mir immer noch nicht ganz klar. Ungeachtet der Belege, das das bisschen Aluminium in deiner Nahrung völlig ungefährlich zu sein scheint.

    Zusammengefasst gebe ich dir Recht darin, dass es theoretisch vernünftig ist, unnötige Risiken zu vermeiden. Allerdings „unnötige“ belegte, nicht „theoretisch mögliche“ Risiken!

    Praktisch gesehen sieht das etwas anders aus, denn wir sind oft nicht in der Lage Risiken zu vermeiden.

    Ist es jetzt verständlich?

    Viele Grüße
    Stephan

    • Anon Nymus

      Moin Stephan,

      Danke für die illuminierung ;)

      Ja, mir ist durchaus klar was du damit meinst.
      Diese Argumentation entkräftigt die verallgemeinerung meiner Grund-Aussage dass es ‘eventuell’ besser wäre Alu-freie Deos zu kaufen.

      Ausserdem hat man (hatte man vorher auch nicht, aber ich hab’s jetzt eingesehen) jetzt keinen Grund mehr zu den Alu-freien Deos zu greifen

      Da mir das Deo gefällt welches ich benutze werde ich es weiter benutzen, würde ich aber auch wenn Alu enthalten wäre, also keine Sorge ich bin überzeugt :)

      Und was Vicky schreibt stimmt allerdings. Sich bei bewusst angeschafften Alu-freien Deos über eine geringere Wirksamkeit zu beklagen wäre schon fast dreist.

      Danke nocheinmal für die Erleuchtung.

      Gibt es eigentlich einen ähnlichesn Artikel zum Thema Vegetarier/Veganer?

      mfG
      Tobias

  19. Anon Nymus

    PS : Auf dem gwup Blog herrscht seit deinem Eintrag bis heute ein verbaler Krieg (wenn man das so ausdrücken kann ^^)

    Ja teilweise muss ich wirklich schmunzeln, vor allem bei Leuten wie ‘Mu’. Allerdings finde ich es gut dass ‘ihr’ (die böse Cia-Industrie-Kombi-Organisation ;) ) immer wieder alles ausführlich erklärt. Da lässt sich viel draus lernen.

    mfG

  20. Diese Argumentation entkräftigt die verallgemeinerung meiner Grund-Aussage dass es ‘eventuell’ besser wäre Alu-freie Deos zu kaufen.

    Ausserdem hat man (hatte man vorher auch nicht, aber ich hab’s jetzt eingesehen) jetzt keinen Grund mehr zu den Alu-freien Deos zu greifen

    Da mir das Deo gefällt welches ich benutze werde ich es weiter benutzen, würde ich aber auch wenn Alu enthalten wäre, also keine Sorge ich bin überzeugt :)

    Dann glaube ich, dass wir nun alle der gleichen Meinung sind (und die Unterscheide waren ja auch vorher nicht so groß wie ich glaube).

    Was meinst du mit:

    Gibt es eigentlich einen ähnlichesn Artikel zum Thema Vegetarier/Veganer?

    Die moralische oder die ernährungstechnische (gesundheitliche) Seite?

    vG

  21. anonymous4893

    Hallo,

    vielen Dank dafür, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, diesen Artikel zu schreiben. Mir hatte vor einer Weile nach einer Meinungsverschiedenheit über Aluminiumspuren in Impfstoffen eine Freundin dieses Buch gereicht. Mich machte das Cover schon skeptisch — wissenschaftliche Arbeiten geben sich einen anderen Anstrich — aber als ich dann im Inhaltsverzeichnis etwas von 9/11 las, sagt mir mein Bauch, dass ich nicht weiterzulesen brauche. Ihre Aufarbeitung der Thematik hat mir nun sehr geholfen, nicht nur auf mein Bauchgefühl vertrauen zu müssen. Um meine Freundin zu überzeugen, ist der Ton nur leider nicht immer der Richtige.

    Ich bin sehr enttäuscht darüber, dass Arte so etwas überhaupt ausstrahlt. Das scheint aber kein Einzelfall zu sein (es gibt zumindest einen zweiten). Zur Zeit findet man auf Arte+7

    http://www.arte.tv/guide/de/043980-000-A/fasten-und-heilen

    Der Film war vor ein paar Tagen schon einmal öffentlich zugänglich, ab dem 1. März wird er es wieder. Ich habe ihn noch nicht gesehen, die 2-minütige Vorschau reicht aber bereits für einen ersten Eindruck. Es geht um Fasten. Zunächst einmal heißt es dort

    “die heute übliche medikamentöse Behandlung führt meines Erachtens in eine Sackgasse”

    von einem der Interviewten. Wow. Ich nehme an, er hat das nicht vorher durch “zu einer sehr seltenen Krankheit, zu der die Medizin leider noch keinerlei Erkenntnisse geliefert hat, muss ich sagen:” qualifiziert. Die Stimme aus dem Off erklärt,

    “In Russland, Deutschland, und den USA beschäftigen sich Experten seit fünf Jahrzehnten mit dieser Therapieform”

    was bemerkenswert ist — man sollte doch erwarten, dass nach so einer langen Zeit jegliche Zweifel über die Wirksamkeit oder Unwirksamkeit von Fasten als Heilmittel ausgeräumt sind. Ich glaube, das Thema ist etwas leichtere Kost als Kernfusion. Vielleicht forscht aber auch in jedem Land nur ein einziger Forscher an der Thematik, wer weiß. All das baut eine Spannung auf, es heißt “Die Ergebnisse sind erstaunlich. Insbesondere bei der Krankheit des Jahrhunderts [Krebs]” — es gipfelt in folgender Aussage eines Interviewten (wait for it, wait for it)

    “Dies ist ein neuer Ansatz in der Krebstherapie. Viele sehen darin einen ergänzenden Ansatz.”

    Wow. Viele sehen darin einen ergänzenden Ansatz. Das unterscheidet sich ungefähr so stark von einer leeren Aussage wie ein Placebo von keinerlei Medikation. Schon etwas. Aber so richtig beeindruckend ist es nicht.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Und wieder mal am Mittwoch: Lesebefehle! Folge 5: Ein dreifaches A (Aluminium, Aargks und Apothekenzeugs) | Wahrsagerchecks Blog - [...] Angst essen Verstand auf, oder „Die Akte Aluminium“ von Bert Ehgartner [...]
  2. Die Akte Aluminium - Seite 24 - [...] [...]
  3. Aluminium – was für ein Gefährdungshype! | Ratgeber-News-Blog - [...] hat in der Bevölkerung gefruchtet und neben dem Blogger Stephan Angene, der in seinem Artikel “Angst essen Verstand auf, ...

Einen Kommentar schreiben