Warum Tabus uns schaden

Sind Tabus wichtig, richtig, sinnvoll oder gut? Warum gibt es überhaupt Tabus? Was sind Tabus?

Darüber will ich hier reden und vielleicht fange ich einmal mit der letzten Frage an, was denn Tabus überhaupt sind. Laut wikipedia sind Tabus unhinterfragt, strikt, bedingungslos, sie sind universell und allgegenwärtig, bleiben unausgesprochen oder werden allenfalls durch indirekte Thematisierung (z. B. Ironie) oder beredtes Schweigen angedeutet: Insofern ist das mit Tabu Belegte jeglicher rationalen Begründung und Kritik entzogen. Gerade auf Grund ihres stillschweigenden, impliziten Charakters unterscheiden sich Tabus von den ausdrücklichen Verboten mit formalen Strafen aus dem Bereich kodifizierter Gesetze.

Grundsätzlich könnte man aus jedem Thema ein Tabu machen, aber in den meisten Gesellschaften gelten folgende Beispiele mehr oder weniger als Tabuthemen wie z.B. Sexualität, Finanzen, Drogen, Tod, Religion, Krankheit(en), Alter, Politik und viele weitere. Es ist nicht gerne gesehen, öffentlich oder sogar im privaten Bereich über Tabuthemen zu diskutieren.

Die Frage, warum es Tabus gibt und wie es sich entwickelt, dass ein bestimmtes Thema zum Tabu wird und ein anderes nicht, kann ich nicht genau beantworten. Manche behaupten, dass es für Gesellschaften absolut notwendig sei, bestimmte Tabus zu haben, leider habe ich dazu keine schlüssige Begründung lesen können.

Ich denke, dass Tabus negativ sind und uns schaden. Warum?

  1. Wie soll denn jemand etwas über ein Thema lernen, über das er nicht reden darf, welches verheimlicht, unterdrückt, verdrängt und beiseite geschoben wird? Entweder überhaupt nicht oder über Fehler, die er alle selbst machen muss, weil man ja nicht von Ratschlägen anderer lernen kann. Das ist der denkbar schlechteste und ineffizienteste Lernprozess.
  2. Wie wikipedia schon schreibt, entzieht man das Tabu jeder rationalen Begründung und Kritik. Wenn innerhalb des Tabus etwas kriminelles, unethisches oder unmoralisches geschieht, dann bekommt das niemand mit. Durch das Tabu ist es völlig intransparent, niemand merkt es, niemand kann es kritisieren und es wird sich niemals verbessern. Das ist, gelinde gesagt, eine Katastrophe und fast noch schlimmer als der erste Punkt!

Genau deshalb bin ich ein Gegner von Tabus, man sollte über alles reden können und dürfen. Damit meine ich aber nicht, dass man jedem alles erzählen sollte. Wenn der andere keine Lust hat über ein Thema zu reden, weil es ein Tabuthema für ihn ist oder er einfach keine Lust hat darüber zu reden, dann ist das sein Recht.

Mein Appell lautet: Redet über Finanzen, wie man mit Geld umgehen sollte und wie nicht! Redet darüber, was Spaß macht beim Sex und was nicht! Redet über Drogen, den Tod, Religion, Krankheiten und Politik oder sonstige Dinge! Das ist gut, weil man immer etwas lernt.


Einen Kommentar schreiben